Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball - DHB-Posse: Neue Arbeitsgruppe verhandelt vor Drohkulisse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

DHB-Posse: Neue Arbeitsgruppe verhandelt vor Drohkulisse

09.08.2015, 10:03 Uhr | dpa

Handball - DHB-Posse: Neue Arbeitsgruppe verhandelt vor Drohkulisse. "DHB Bundesratssitzung" steht bei der außerordentlichen Bundesratssitzung des DHB an der Tür zum Sitzungssaal.

"DHB Bundesratssitzung" steht bei der außerordentlichen Bundesratssitzung des DHB an der Tür zum Sitzungssaal. Foto: Swen Pförtner. (Quelle: dpa)

Kassel (dpa) - Erst eine Findungskommission, nun eine Arbeitsgruppe: Das Funktionärstheater im Deutschen Handballbund (DHB) bei der Suche nach einem neuen Präsidenten und dem angedrohten Sturz der Führungscrew ist um eine Posse reicher.

Auch eine fünfstündige Krisensitzung am 8. August in Kassel brachte lediglich ein bisschen Frieden statt einer großen Versöhnung. Denn das Ergebnis ist mager: Vor der weiterbestehenden Drohkulisse einer Abwahl aller Vizepräsidenten soll ein siebenköpfiges Gremium nun entscheiden, ob Andreas Michelmann oder der im März zurückgetretene Ex-Präsident Bernhard Bauer auf dem Außerordentlichen Bundestag am 26. September in Hannover zur Wahl als Verbandschef stehen sollen.

"Das ist der Minimalkonsens, zu dem man kommen konnte", sagte Uwe Schwenker zu dem Kompromiss. Der Präsident der Handball-Bundesliga (HBL) wollte nach der Außerordentlichen Bundesratssitzung im Tagungskeller des Hotels "Schweizer Hof" nicht von einem Burgfrieden und schon gar nicht von einer Versöhnung sprechen. "In diesem Falle bin ich sicher, dass alle Parteien völlig für sich verinnerlicht haben, dass es hier um den Handball geht, dass wir eine große Verantwortung haben und sie dieser Verantwortung auch gerecht werden wollen", sagte er ausweichend und betonte lediglich, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Einen Monat nachdem eine eigens eingesetzte Findungskommission den Ressortchef für Amateur- und Breitensport, Michelmann, zum Präsidentschaftskandidaten bestimmt hat, soll nun ein ähnliches Gremium mit neuem Namen und anderer Besetzung im Ad hoc-Verfahren noch einmal das Gleiche machen. Wie beim Kasseler Gipfel stehen sich auch in der Findungskommission 2.0 die beiden konträren Lager gegenüber: Auf der einen Seite die Präsidiumsmitglieder Uwe Schwenker, Bob Hanning, Georg Clarke und Berndt Dugall sowie für die Opposition die Verbandspräsidenten Hans Artschwager (Württemberg), Gerd Tschochochei (Bayern) und Steffen Müller (Sachsen-Anhalt).

"Das Ergebnis ist völlig offen", sagte DHB-Generalsekretär und Interimspräsident Mark Schober. Die Gruppe soll auch Strukturreformen anschieben. "Wir haben in unserer 'Perspektive 2020' auch formuliert, dass wir die Strukturen weiter entwickeln möchten. Uns war schon immer klar, dass wir da noch nicht am Ende sind", erklärte Schober.

Wie weit die Positionen jedoch weiterhin auseinanderliegen, ließ Württembergs Verbandschef Artschwager durchblicken. "Es gibt immer noch Positionen, die zusammengeführt werden müssen", erklärte er und meinte auf die Frage, ob die Wogen geglättet seien: "Das kann ja gar nicht sein." Schon in der kommenden Woche soll das erste Treffen der Siebener-Gruppe stattfinden, "um den weiteren Fortgang zu verhandeln". An einer Kampfabstimmung um den Präsidentenposten zwischen Michelmann und Bauer ist auch ihm nicht gelegen. "Wenn der Hannover-Tag vorbei ist, werden wieder alle in eine Richtung ziehen."

Dass das noch immer nicht so ist, hat auch Artschwager selbst mit zu verantworten. Angeführt von Württemberg haben vier Landesverbände die Abwahl aller Vizepräsidenten in Hannover beantragt. "Der Antrag des württembergischen Verbandes bleibt so lange bestehen, bis man in dieser Gesprächsrunde eine Lösung gefunden hat. Der Antrag ist zulässig und rechtzeitig eingegangen", berichtete Schober.

Ein Erfolg dieses Vorstoßes ist Voraussetzung dafür, dass Bernhard Bauer wieder Verbandschef werden will. Dies hatte er in einem zwölfseitigen Brief an die Bundesratsmitglieder erklärt. Der 64-Jährige hatte mit seinem Rücktritt im März nach eineinhalb Jahren im Amt den beispiellosen Machtkampf im DHB ausgelöst.

Als Grund für die Demission gilt nach wie vor ein Zerwürfnis mit Bob Hanning. In seinem Schreiben hatte Bauer dem Vizepräsidenten Leistungssport einmal mehr Eigensinn, Starrköpfigkeit und fehlenden Teamgeist vorgeworfen. Nach der Aussprache in Kassel zeigte sich Hanning erleichtert. "Es waren konstruktive Gespräche und ich bin froh, das die Dinge einmal aus der Welt geräumt werden können, die aus der Welt geräumt werden mussten", erklärte der Manager des Bundesligisten Füchse Berlin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal