Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball - DHB-Frauen: Noch viel Arbeit, aber zuversichtlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball  

DHB-Frauen: Noch viel Arbeit, aber zuversichtlich

08.10.2015, 11:45 Uhr | dpa

Handball - DHB-Frauen: Noch viel Arbeit, aber zuversichtlich. Luisa Schulze (M) setzt sich gegen die Schweizer Abwehr durch.

Luisa Schulze (M) setzt sich gegen die Schweizer Abwehr durch. Foto: Nicolas Armer. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Aller Anfang ist schwer. "Wir sind zum ersten Mal in dieser Besetzung zusammen. Da ist es ganz normal, dass es ein paar Probleme gibt", sagte Handball-Nationalspielerin Luisa Schulze nach dem 29:18 im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz.

Auch der neue DHB-Präsident Andreas Michelmann erkannte, dass der Motor bei der neu formierten und stark verjüngten Damen-Auswahl noch nicht ganz rund lief: "Unsere Mannschaft hat bereits in der ersten Halbzeit klar dominiert, aber noch zu viele Chancen liegengelassen. Die zweite Halbzeit war deutlich besser. Damit war der Sieg auch in der Höhe verdient."

Der deutliche Erfolg lässt Bundestrainer Jakob Vestergaard zuversichtlich auf die nächste Aufgabe bei der EM-Qualifikation am Sonntag in Reykjavik blicken. "Island hat sich toll entwickelt, aber wir müssen uns nicht verstecken. Ein weiterer Sieg wäre ein wirklich perfekter Start in die Euro-Qualifikation", sagte der Däne. Torfrau Clara Woltering sieht das ähnlich: "Island ist ein anderes Kaliber, da müssen wir besser spielen als gegen die Schweiz. Vor allem dürfen wir nicht so leichtfertig mit unseren Chancen umgehen."

Dabei machen dem Bundestrainer für die Zukunft vor allem zwei Punkte Mut. "Es ist sehr wichtig, dass wir so einen breiten, gut besetzten Kader haben", sagte der 40-Jährige. Am Mittwoch wechselte Vestergaard gegen die Schweiz fast sein komplettes Aufgebot ein. Dabei feierten Alexandra Mazzucco sowie Franziska Müller starke Debüts. "Es ist super und war früher nicht immer so, dass wir so viele Tore von links- und rechtsaußen erzielen", sagte der Däne.

Auch auf die Konter, die von Torfrau Katja Kramarczyk mehrfach mustergültig vorbereitet wurden, konnte sich der Bundestrainer verlassen. Kim Naidzinavicius, mit sechs Treffern beste Torschützin der DHB-Auswahl, freut sich bereits auf die Aufgabe in Island: "Das wird zwar schwer, aber wir haben jetzt etwas Zeit, um uns gezielt vorzubereiten."

Die Rückspiele gegen die Schweiz und Island finden im kommenden Juni statt. Dritter Gegner der Deutschen in der EM-Quali ist Frankreich. Perspektivisch will Vestergaard sein Team für die Heim-WM 2017 finden. Im Dezember steht zudem die Weltmeisterschaft in Dänemark auf dem Programm, bei der sich die DHB-Auswahl noch für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifizieren kann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal