Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-EM 2016: "Spanien hatte einen Bonus"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach EM-Pleite gegen Spanien  

DHB-Coach: "Spanien hatte einen Bonus"

17.01.2016, 07:53 Uhr | dpa, sid

Handball-EM 2016: "Spanien hatte einen Bonus". Bundestrainer Dagur Sigurdsson war mit der Leistung der Referees nicht einverstanden. (Quelle: imago/Camera 4)

Bundestrainer Dagur Sigurdsson war mit der Leistung der Referees nicht einverstanden. (Quelle: Camera 4/imago)

Nach ihrem EM-Fehlstart standen die deutschen Handballer enttäuscht auf dem Spielfeld und sahen den Spaniern bei ihrem kleinen Jubeltanz zu. Trotz einer über weite Strecken guten Leistung unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson dem Ex-Weltmeister in Breslau mit 29:32 (15:18).

Sigurdsson kritisierte im ZDF nach dem engen Match die französischen Schiedsrichter: "Wenn man sieht, wie einige Entscheidungen getroffen wurden, bin ich mir sicher, dass Spanien einen kleinen Bonus hatte."

Genau dieser Bonus habe seiner Mannschaft gefehlt, so Sigurdsson weiter: "Vielleicht müssen wir uns den Respekt erst erarbeiten", sagte er.

UMFRAGE
Wie weit kommt die deutsche Mannschaft bei der Handball-EM?

"Es haben Kleinigkeiten gefehlt"

Für den Bundestrainer war die Pleite unnötig. "Ich ärgere mich über die Niederlage, wir hätten etwas holen können. Wir haben gut gekämpft und gut gespielt. Es haben aber Kleinigkeiten gefehlt", sagte Sigurdsson.

"Wir waren nahe dran"

Bester Werfer in einer tapfer kämpfenden deutschen Auswahl war Christian Dissinger mit sechs Toren. Eine rund zwölfminütige Schwächephase Mitte der ersten Halbzeit verhinderte aber eine Überraschung. "Wir waren nahe dran, einen haushohen Favoriten auf den EM-Titel zu schlagen. Wir haben die Leistung leider nicht konstant über 60 Minuten abgerufen", sagte der verletzte Kapitän Uwe Gensheimer.

Durch die Niederlage steht der ersatzgeschwächte WM-Siebte in den weiteren Gruppenspielen gegen Rekord-Europameister Schweden und gegen Slowenien unter Druck. Die ersten drei Teams der ausgeglichenen Gruppe C qualifizieren sich für die Hauptrunde. 

Bob Hanning, Vizepräsident für Leistungssport im DHB, hält die Chancen für das Erreichen der Hauptrunde weiter für intakt. "Zweimal gewinnen und wir sind weiter", erklärte er, "wir haben gezeigt, dass wir mitspielen können bei diesem Turnier."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal