Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-EM 2016: Teamarzt warnt vor Spätfolgen von Kopftreffern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Handball-EM 2016  

Teamarzt warnt vor Spätfolgen von Kopftreffern

17.01.2016, 15:27 Uhr | dpa

Handball-EM 2016: Teamarzt warnt vor Spätfolgen von Kopftreffern. Steffen Weinhold kann gegen Schweden auflaufen.

Steffen Weinhold kann gegen Schweden auflaufen. Foto: Peter Steffen. (Quelle: dpa)

Breslau (dpa) - Der deutsche Mannschaftsarzt Kurt Steuer hat bei der EM in Polen vor den Folgen von schweren Kopftreffern im Handball gewarnt.

"Das sind ernstzunehmende Verletzungen. Ich sehe das mit Sorgen. Die Gefahr von Folgeschäden ist vorhanden", sagte der Unfallchirurg im Teamhotel in Breslau. Am Vortag war Steffen Weinhold bei der 29:32-Niederlage gegen Spanien K.o. gegangen, nachdem ihm Gegenspieler Jorge Maqueda einen direkten Freiwurf aus Nahdistanz an den Kopf geschmettert hatte. "Was danach auf dem Spielfeld passiert ist mit der Roten Karte, habe ich nicht mitbekommen", berichtete der deutsche Kapitän.

Weinhold hat ein Stück vom Zahn verloren und eine Gehirnerschütterung erlitten. "Eigentlich ist das schon ein Schädel-Hirn-Trauma, das normale Versicherte über mehrere Wochen arbeitsunfähig macht", sagte Kurt Steuer. Nach seiner Meinung werden diese Verletzungen im Handball noch zu wenig beachtet, weil sie außer bei Torhütern selten vorkommen. "Ein Torhüter wächst mit dieser Belastung auf. Die sind ganz anders auf Kopftreffer eingestellt", sagte der Teamarzt.

Die Kopftreffer ziehen das Gehirn und das Rückenmark in Mitleidenschaft. Für das Gehirn gibt es nach seiner Ansicht keinen wirksamen Schutz. "Eine Schutzausrüstung in Form einer Kappe ist nicht praktikabel", meinte Steuer. Das Rückenmark wird durch Training für die Hals- und Nackenmuskulatur gestärkt und damit geschützt.

Dank seiner starken Muskulatur kann Weinhold im Spiel gegen Schweden auflaufen. "Er hat keine Kopfschmerzen, sieht keine Doppelbilder und hört gut", sagte der Mannschaftsarzt. Und auch der Kapitän selbst gab grünes Licht: "Es geht mir wieder gut."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal