Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-EM 2016: Torhüter Wolff lehrt Schweden das Fürchten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Torhüter überragend  

Der "große, böse" Wolff lehrt Schweden das Fürchten

20.01.2016, 08:08 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Handball-EM 2016: Torhüter Wolff lehrt Schweden das Fürchten. Matchwinner: Fabian Wiede bedankt sich bei Torwart Andreas Wolff (rechts) für dessen starke Leistung. (Quelle: imago/Constrast)

Matchwinner: Fabian Wiede bedankt sich bei Torwart Andreas Wolff (rechts) für dessen starke Leistung. (Quelle: imago/Constrast)

"Die Schweden fürchten sich vor dem großen, bösen Wolff" - die Glanztaten von Torhüter Andreas Wolff beim 27:26 (13:17)-Vorrundensieg des deutschen Teams bei der Handball-EM gegen Schweden haben auf der Internetseite der Titelkämpfe für Anleihen aus der Märchenwelt gesorgt. Der Hauptdarsteller blieb jedoch bescheiden. 

"Die war okay", bewertete der Schlussmann der HSG Wetzlar seine Leistung beim wichtigen Erfolg zurückhaltendAndere sahen das ganz anders. So wurde der 24-Jährige als bester Spieler der Partie geehrt. "Die Freude ist groß, jetzt kehrt eine gewisse Erleichterung ein", sagte Wolff nach der Partie. 42 Prozent aller Würfe auf sein Tor parierte Wolff, der nach elf Minuten für Carsten Lichtlein ins Spiel gekommen war.

"Ich erhebe keine Ansprüche"

Die eigentliche deutsche Nummer eins wurde von Bundestrainer Dagur Sigurdsson vom Feld beordert, weil er keinen Ball zu fassen bekam. "Nach dem Seitenwechsel haben wir die Partie dann aber gedreht, Andreas Wolff wurde unser Matchwinner - und wir haben es bis zum Schluss mit dem nötigen Glück geschafft", befand der Isländer.

UMFRAGE
Wie weit kommt die deutsche Mannschaft bei der Handball-EM?

Wolff, der in der kommenden Saison von Wetzlar zum THW Kiel wechselt, will trotz seiner wie schon gegen Spanien famosen Leistung keine Torhüter-Diskussion entfachen. Schließlich habe Lichtlein mehr als 200 Länderspiele auf dem Buckel und oft genug bewiesen, dass er der Top-Mann ist. "Ich erhebe keine Ansprüche. Man sollte nicht an seiner Position rütteln", erklärte Wolff. Der 1,98-Meter-Hüne hat es bisher auf 19 Einsätze im Nationalteam gebracht.

Dank des Erfolgs genügt der deutschen Auswahl zum Abschluss der Vorrunde gegen Slowenien (Mittwoch, ab 17.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) bereits ein Remis, um die Hauptrunde zu erreichen. Dabei könnte "große, böse" Wolff einmal mehr eine entscheidende Rolle spielen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal