Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball: Nur noch zwei Champions-League-Plätze für DHB-Clubs

...

Handball  

Nur noch zwei Champions-League-Plätze für DHB-Clubs

17.12.2017, 16:18 Uhr | dpa

Handball: Nur noch zwei Champions-League-Plätze für DHB-Clubs. Nur noch zwei deutsche Teams werden um den Pokal der Champions League spielen.

Nur noch zwei deutsche Teams werden um den Pokal der Champions League spielen. Foto: Marius Becker. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Schlechte Nachrichten für die Handball-Bundesliga: In der kommenden Saison sind nur noch zwei statt bisher drei deutsche Vereine in der Champions League vertreten.

Das Exekutivkomitee der Europäischen Handball-Föderation beschloss auf seiner Sitzung am Rande der Frauen-WM in Hamburg, in der Spielzeit 2018/19 keine Wildcard für die Königsklasse an die Bundesliga zu vergeben.

"Ich sehe das völlig entspannt", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann der Deutschen Presse-Agentur. "Entscheidend ist, dass wir die zwei Startplätze erhalten, die uns nach der EHF-Rangliste zustehen. Das muss so bleiben."

Einen Anspruch auf eine Wildcard gibt es nicht. Dennoch darf die Entscheidung der EHF als Retourkutsche verstanden werden, denn zwischen dem Europa-Verband und der HBL war es zuletzt wegen der zunehmenden Terminkollisionen zum öffentlichen Streit gekommen. Beide Seiten werfen sich dabei mangelnde Flexibilität vor. Mitte November hatte der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen innerhalb von 25 Stunden zwei Auswärtspflichtspiele bestreiten müssen - zunächst in der Bundesliga beim SC DHfK Leipzig, dann in der Champions League beim FC Barcelona.

Direkte Auswirkungen auf die Bundesliga dürfte der Startplatzverlust nicht haben. Die internationalen Topstars verdienen ihr Geld längst in Paris, Barcelona, Kielce oder Skopje. Allerdings droht Deutschland im Zuge der Champions-League-Reform ab 2020 der Verlust eines weiteren Startplatzes. Dann soll die europäische Topliga auf zwölf Teams reduziert werden und nur noch ein Bundesligist dabei sein. "Das ist ein laufender Prozess, da bleiben wir im Gespräch", sagte Bohmann.

Eine frohe Nachricht für den deutschen Handball gab es aber doch. Auf ihrer Sitzung vergab die EHF-Exekutive die Final-Four-Endrunde im EHF-Pokal an den SC Magdeburg. Der Bundesligist, der wie Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen und die Füchse Berlin in der Gruppenphase steht, richtet das Turnier am 19./20. Mai 2018 aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018