Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Unentschieden zwischen Kaiserslautern und Mönchengladbach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Liga - Montagsspiel  

Kein Sieger auf dem Betzenberg

13.08.2007, 23:12 Uhr | dpa

Steffen Bohl (li.) im Zweikampf mit Sebastian Svärd (Foto: dpa)Steffen Bohl (li.) im Zweikampf mit Sebastian Svärd (Foto: dpa)Der 1. FC Kaiserslautern hat im ersten Zweitliga-Duell gegen Borussia Mönchengladbach einen Saisonstart nach Maß verpasst. Die Pfälzer trennten sich vom Bundesliga-Absteiger 1:1 (0:0) und verloren zudem Abwehrspieler Alexander Bugera mit Rot. Vor der bundesligareifen Rekord-Kulisse von 46.615 Zuschauern gingen die Roten Teufel in der 83. Minute durch Steffen Bohl in Führung, die Sascha Rösler zwei Minuten später ausglich. In der dramatischen Schlussphase wurde Bugera (87.) wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen. #

Schock in der Anfangsminute

Bereits nach 15 Sekunden sorgte Gladbachs Neuzugang Marcel Ndjeng für die erste Schrecksekunde bei den Hausherren, als er allein vor Florian Fromlowitz auftauchte, die neue Nummer 1 im FCK-Tor aber nicht überwinden konnte. Auf der Gegenseite hätte Patrice Bernier die Pfälzer in Führung schießen können, doch der Mittelfeldspieler zögerte beim Abschluss zu lange. Die Gastgeber blieben weiter am Drücker, blieben im ersten Durchgang aber harmlos.

Wenig Chancen in der ersten Hälfte

So entwickelte sich zwar eine flotte Zweitliga-Partie, doch spielerische Höhepunkte und nennenswerte Chancen blieben zunächst aus. Die Gäste setzten ganz auf Konter, ließen dabei jedoch die nötige Präzision vermissen. Somit geriet die robuste FCK-Abwehr kaum ernsthaft in Verlegenheit. Erst kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Soumaila Coulibaly mit einem Fernschuss, der knapp sein Ziel verfehlte, für Gefahr.

Lautern drückt aufs Tempo

Nach dem Wechsel verstärkte Lauterns Trainer Kjetil Rekdal die Offensive, indem er Sebastian Stachnik als dritten Stürmer brachte. Sein Team setzte die Marschroute sofort um und kam innerhalb von drei Minuten zu drei guten Einschussmöglichkeiten. Zunächst verfehlte Björn Runström per Kopf knapp das Tor, dann scheiterten Sebastian Reinert und Erik Jendrisek an Gäste-Torhüter Christofer Heimeroth. Gladbach konterte mit einem Solo von Marko Marin (55.), konnte sich aber erst nach dem Rückstand aus der Umklammerung befreien. Zuvor vergaben Stachnik (60.) und Runström (64.) weitere gute Chancen für die Gastgeber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017