Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: Wolfsburg auch gegen KSC ohne Erfolg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Wolfsburg - Karlsruher SC  

Wolfsburg kommt einfach nicht in Fahrt

13.09.2007, 19:03 Uhr | dpa

Thiam (li.) und Mutzel im Kopfballduell (Foto: dpa)Thiam (li.) und Mutzel im Kopfballduell (Foto: dpa)Felix Magaths runderneuertem VfL Wolfsburg ist auch im dritten Heimspiel das dringend benötigte Erfolgserlebnis versagt geblieben. Trotz des mit Spannung erwarteten Debüts des brasilianischen Acht-Millionen-Einkaufs Grafite mussten sich die ambitionierten Wölfe im Heimspiel Aufsteiger Karlsruher SC mit 1:2 (1:0) geschlagen geben und rutschten auf Abstiegsrang 16 ab. Vor 21 673 Zuschauern in der Volkswagen Arena brachte Jacek Krzynowek (21. Minute) den VfL zwar in Führung, doch die nach der Pause kessen Gäste nahmen nach Treffern durch Mario Eggimann (63.) und Christian Eichner (79.) verdient drei Punkte mit nach Hause. Mit neun Zählern verbesserte sich der KSC auf Rang fünf.

Führung für den VfL
Der VfL präsentierte erstmals Stürmer-Hoffnungsträger Grafite in einem Pflichtspiel. An seiner Seite begann überraschend Isaac Boakye, der den Vorzug vor Sergiu Radu erhielt und schon nach 62 Sekunden erstmals KSC-Schlussmann Markus Miller prüfte. Die Gastgeber suchten auch nach diesem vielversprechenden Auftakt die Offensive, taten sich gegen die dicht gestaffelte Hintermannschaft des Aufsteigers jedoch sehr schwer. Ausgerechnet als die abwartend beginnenden Gäste gerade selbst mehr die Offensive suchten, sorgte Krzynowek mit einem platzierten Hinterhalt-Flachschuss für die Führung der Wölfe.

Miller auf dem Posten
Während VfL-Keeper Simon Jentzsch vor der Pause nur ein einziges Mal bei einem Schuss von Sebastian Freis (10.) eingreifen musste, geriet das Gehäuse seines Gegenüber Miller noch zwei Mal in Gefahr. Boakye (28.) zielte bei seinem Versuch aus 20 Metern aber zu ungenau. Und einen Schuss des von Landsmann Josué schön freigespielten Grafite (34.) wehrte Karlsruhes Nummer 1 mit dem Fuß glänzend ab.

Verdienter Ausgleich durch Eggimann
Nach dem Wiederanpfiff geriet die umformierte VfL-Abwehr, in der Thiam unerwartet für Nationalspieler Alexander Madlung verteidigte, mehr unter Druck, was auch an der Hereinnahme der Offensivkräfte Massimilian Porcello und Alexander Iaschwili lag. Die verstärkten KSC-Bemühungen wurden aber zunächst nicht belohnt: Erst scheiterte Tamas Hajnal an Jentzsch, dann blockte Thiam Christian Timms Nachschuss ab (49.), und Andreas Görlitz' Schuss ging drüber (61.). Im vierten Versuch machte es dann Kapitän Eggimann nach Hajnals Freistoß besser und schaffte per Kopf den verdienten Ausgleich.

Erstes Bundesliga-Tor für Eichner
Während die Gäste nun auf drei Punkte aus waren, fiel Wolfsburg zu wenig ein. In dieser kritischen Phase trat deutlich zutage, dass dem neuen VfL noch die Bindung fehlt. Als Freis freistehend neben das Tor (70.) zielte, hatten die Hausherren noch Glück, doch nach Eichners erstem Bundesliga-Tor war die zweite Heimpleite perfekt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal