Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: VfL Bochum - Eintracht Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt  

Frankfurt festigt Platz in der Spitze

20.09.2007, 16:28 Uhr | dpa

Christoph Dabrowski (re.) und Naohiro Takahara (Foto: dpa)Christoph Dabrowski (re.) und Naohiro Takahara (Foto: dpa)Eintracht Frankfurt hat den erstmaligen Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga seit acht Jahren verpasst, seine Position in der Führungsgruppe aber festigen können. Die Hessen erkämpften ein 0:0 beim VfL Bochum und zogen damit nach Punkten mit Spitzenreiter Bayern München gleich. In einem niveauarmen Spiel vor 25.536 Zuschauern blieb der VfL zum dritten Mal nacheinander sieglos.#

Meier blieb blass

Einmal mehr konnte die Eintracht in der Fremde nicht an die Leistungen anknüpfen, die ihr vor heimischem Publikum zu drei Siegen verholfen hatten. Zwar lieferten die Frankfurter eine konzentrierte Defensivleistung ab und waren in der zweiten Halbzeit auch die bessere Mannschaft, doch im Spiel nach vorne ließen sie ebenso wie die Hausherren fast alle Wünsche offen. Der zuletzt hochgelobte Alexander Meier konnte keine entscheidenden Impulse setzen. Aber auch beim VfL lief der Ball selten über mehr als drei Stationen.

Standards brachten Gefahr

In dem zerfahrenen Kampfspiel mit vielen individuellen Mängeln entsprangen die wenigen Torchancen zumeist Standardsituationen. In der 13. Minute köpfte der 1,96 Meter große Meier eine Freistoß-Flanke von Albert Streit völlig unbedrängt am Bochumer Tor vorbei. Auf der Gegenseite zielte Stanislav Sestak (18.) nach Hereingabe von Philipp Bönig ebenfalls zu ungenau.

Frankfurts Abwehr stand sicher

Weitere VfL-Möglichkeiten ließ die von Sotirios Kyrgiakos umsichtig dirigierte Innenverteidigung der Hessen bis zur Pause nicht zu, obwohl die Gäste mit der Gesichtsverletzung von Markus Pröll (35.) nach Zusammenprall mit Marcel Maltritz ein Handicap wegstecken mussten. Der Frankfurter Schlussmann konnte bis zur Pause mit einem Turban weiterspielen, wurde dann aber durch Oka Nikolov ersetzt. Jan Lastuvka im Bochumer Gehäuse konnte sich in der ersten Hälfte noch einmal auszeichnen, als er einen Kopfball des vierfachen Saisontorschützen Meier (30.) parierte.

Etwas bessere zweite Hälfte

Nach der Pause erhielt das bis dahin unansehnliche Spiel wenigstens so etwas wie Bundesliga-Niveau. Das war vor allem ein Verdienst des wieder genesenen Ioannis Amanatidis. Der Kapitän der Eintracht zwang in der 53. Minute Lastuvka aus 18 Metern zu einer Glanzparade und zielte wenig später (62.) knapp am Tor vorbei. Aber auch der VfL startete mit mehr Schwung in den zweiten Durchgang und schoss Nikolov gleich warm. Gegen Danny Fuchs (49.) musste der neue Mann im Eintracht-Tor gleich sein ganzes Können zeigen, doch danach hatte er kaum noch eine ernsthafte Prüfung zu bestehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017