Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: Schalke nutzt Herthas Patzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

7. Spieltag - Dienstagsspiele  

Schalke nutzt Herthas Patzer

25.09.2007, 21:52 Uhr | t-online.de

Jubel bei Rostock (Foto: ddp)Enttäuschung in der Hauptstadt, Jubel beim FC Schalke. Begünstigt durch eine schwache Leistung der Hertha-Elf stehen die Königsblauen auf dem zweiten Tabellenplatz und zählen nun wieder als härtester Bayern-Verfolger. Während die Knappen ihr Auswärtsspiel beim MSV Duisburg mit 2:0 (1:0) gewinnen konnten, verloren die Berliner vor 40.000 Zuschauern im heimischen Olympiastadion gegen Hansa Rostock mit 1:3 (1:1). Ausgerechnet Halil Altintop erzielte das erste Tor für das Team von Trainer Mirko Slomka. Zuletzt von den Fans zum Buhmann auserkoren gab der für den verletzten Asamoah aufgelaufene Türke die prompte Antwort auf alle Kritik an seiner Person. Beim Reviernachbarn in Dortmund nutzten die Hamburger die schlechte Defensive der Westfalen eiskalt aus und gewannen am Ende verdient mit 3:0 (2:0). Bremen kam beim VfL Wolfsburg trotz zwischenzeitlicher Führung nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Anfangsphase hat es in sich

Es war ein furioser Start, den die Teams am siebten Spieltag hinlegten. Kaum hatte Marko Pantelic die Hertha mit 1:0 in Führung gebracht, war es Halil Altintop, der die Schalker nach einem Fehler von Duisburgs Keeper Starke jubeln ließ. Da wollten auch die Hamburger nicht lange auf sich warten lassen. Paolo Guerrero versenkte das Leder nach einem unglücklichen Befreiungsschlag von Dortmunds Keeper Weidenfeller sicher zur Gäste-Führung.

Van der Vaart bringt Hamburg auf die Siegerstraße

Für die Hertha-Anhänger sollte diese Führung allerdings nicht mal bis zur Halbzeit Bestand haben. Fünf Minuten vorm Pausentee versenkte Christian Rahn einen Kopfball im Kasten von Drobny und brachte die Hanseaten zurück ins Spiel. Beinahe zeitgleich musste auch Roman Weidenfeller zum zweiten Mal hinter sich greifen. Nach einem Angriff über die rechte Seite bediente Paolo Guerrero Kapitän van der Vaart, der nur noch den Fuß hinhalten musste.

Werder zu harmlos

So wie die erste Hälfte begann, so sollte es auch in der zweiten Halbzeit weiter gehen. Diego brachte seine Bremer durch eine exzellente Einzelleistung bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff in Front. Doch in der Folgezeit agierten die Werderaner zu unkonzentriert und so kam es wie es kommen musste: Nach Zuspiel des eingewechselten Dzeko zog Josué aus vollem Lauf ab und ließ Tim Wiese keine Chance.

Schalke und der HSV machen den Sack zu

Für Duisburg und Dortmund gab es auch in Hälfte zwei nichts zu holen. Kuranyi machte mit seinem vierten Saisontor für die Schalker Knappen bereits in der 75. Minute alles klar. Nach einem Zuspiel von Lövenkrands versenkte der Nationalspieler die Kugel eiskalt in den Maschen. Auch Ivica Olic konnte mit dem 3:0 in der 64. Minute bereits vorzeitig den Sack zu machen.

Dorn trifft wieder

Den Schlusspunkt in der Hauptstadt setzte der nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder eingewechselte Regis Dorn. Sein 3:1-Siegtreffer sorgte für eine sorgenvolle Miene beim zuletzt so erfolgreichen Hertha-Coach Lucien Favre, der bis zum kommende Spitzenspiel am Freitag auf Schalke deutliche Worte an seine Mannschaften richten dürfte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal