Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: Verunsicherte Stuttgarter unterliegen Hannover

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfB Stuttgart - Hannover 96  

Verunsicherte Stuttgarter unterliegen Hannover

05.10.2007, 19:25 Uhr | dpa

Rosenthal (li.) grätscht Boka ab (Foto: ddp)Der deutsche Meister VfB Stuttgart stürzt immer tiefer in die Krise. Die Mannschaft von Trainer Armin Veh blamierte sich am Samstag vor 49.000 Zuschauern mit einem 0:2 (0:1) gegen Hannover 96. Es war die erste Heimniederlage der Schwaben in der Bundesliga seit dem 26. August 2006 (1:3 gegen Borussia Dortmund). Bereits in der 7. Minute verlor der VfB seinen Kapitän Fernando Meira durch eine Rote Karte nach Handspiel. Den fälligen Elfmeter verwandelte Szabolcs Huszti zum Führungstreffer für die Gäste (8.). Der ungarische Nationalspieler erhöhte in den 52. Minute noch auf 2:0. Hannover feierte so den ersten Sieg in Stuttgart seit über 36 Jahren und den dritten in der ersten Liga hintereinander.

Völlig verunsicherte Stuttgarter

Vier Tage nach dem 0:2 in der Champions League gegen die Superstars des FC Barcelona wirkte der VfB völlig verunsichert. Ohne Nationalspieler Thomas Hitzlsperger und die Mittelfeldstrategen Yildiray Bastürk und Antonio da Silva hatten die Stuttgarter enorme Probleme im Spielaufbau. Veh setzte zunächst Cacau als hängende Spitze hinter Mario Gomez und Ciprian Marica ein, musste nach dem Platzverweis für Meira aber Marica wieder vom Platz nehmen.

Huszti im zweiten Anlauf erfolgreich

Kapitale Abwehrfehler brachten den VfB zudem gleich zu Beginn in Bedrängnis: Huszti vergab nach nur drei Minuten die erste dicke Chance für Hannover. Dann düpierte Mike Hanke seinen Bewacher Serdar Tasci und passte zu dem Ungarn: Dessen Schuss landete an der Hand von Meira. Markus Merk zeigte auf den Elfmeterpunkt - Huszti verwandelte gleich zwei Mal, nachdem der Unparteiische aus Otterbach den Strafstoß wiederholen ließ.

Bereits zweites Rot für Meira

Für Meira war es bereits das zweite Rot in dieser Saison: Auch beim Erstrunden-Pokalsieg beim SV Wehen Wiesbaden war der portugiesische Nationalspieler vom Platz geflogen. In Überzahl ließen die Niedersachsen den Ball nun locker laufen. Vor allem Torschütze Huszti und Sergio Pinto, der für den zuletzt nicht überzeugenden Arnold Bruggink im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kam, zogen die Fäden. Hanno Balitsch hätte frei vor Raphael Schäfer bereits im ersten Durchgang das 2:0 für Hannover erzielen müssen, schoss aber den VfB-Keeper an.

VfB zu sehr mit sich selbst beschäftigt

Bevor der Meister nach der Pause überhaupt ins Rollen kam, erlitt er den nächsten Rückschlag. Der völlig indisponierte Tasci zog im Kopfball-Duell mit Huszti den Kürzeren - und erneut musste Schäfer hinter sich greifen. Der VfB war weiterhin mehr mit sich selbst beschäftigt als mit dem Gegner. Vor allem an Mario Gomez war dies gut auszumachen: Der Nationalspieler konnte an diesem schwarzen Tag mit keinem Zuspiel etwas anfangen und wurde kurz vor Schluss ausgewechselt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal