Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 - Spionageaffäre: FIA lädt McLaren-Mercedes und Ferrari vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McLaren-Mercedes  

FIA lädt McLaren-Mercedes und Ferrari vor

12.07.2007, 16:32 Uhr | dpa

Lewis Hamilton (Foto: imago)Lewis Hamilton (Foto: imago) Der in die Spionage-Affäre verwickelte Rennstall McLaren-Mercedes muss sich am 26. Juli vor dem World Council des Automobil-Weltverbandes FIA in Paris verantworten. Dabei gehe es um einen möglichen Verstoß gegen den Artikel 151c des Internationalen Sport-Codes. Auch Vertreter des ebenfalls in den Fall verwickelten Rivalen Ferrari werden bei der Anhörung dabei sein.#

Albers Nachfolger? Winkelhock will das freie Spyker-Cockpit
Fehlende Sponsorengelder Spyker wirft Albers raus

Foto-Show Christijan Albers' ungeschickter Tankvorgang in Magny-Cours

Rectangle Formel 1

"Unautorisierter Besitz" von Ferrari-Dokumenten
Geklärt werden soll dann, wie und ob sich McLaren-Mercedes durch den möglicherweise "unautorisierten Besitz" von Ferrari-Dokumenten mit vertraulichem Inhalt in dem Zeitraum von März bis Juli einen Nutzen verschaffen konnte. Die FIA hatte nach Bekanntwerden der Affäre eine entsprechende Untersuchung eingeleitet, die Anhörung ist nun der nächste Schritt.

AnzeigeJaxx

McLaren-Chefdesigner am Pranger
Der ehemalige McLaren-Chefdesigner Mike Coughlan soll das 780 Seiten umfassende Dossier unter anderem mit Zeichnungen und Daten zum neuen Ferrari von Ex-Ferrari-Chefmechaniker Nigel Stepney erhalten haben. Coughlan und Ferrari einigten sich noch vor der ersten Anhörung vor dem High Court in London außergerichtlich. Die Scuderia schloss dennoch weitere rechtliche Schritte gegen Coughlan und dessen Ehefrau Trudy, die die Unterlagen zu einem Copy-Shop nahe der McLaren-Firmenzentrale im englischen Woking gebracht hatte, nicht aus.

Ärger für Hamilton und Alonso?
Experten halten es für fast ausgeschlossen, dass sich McLaren- Mercedes in der Kürze der Zeit und angesichts der Komplexität eines Rennwagens in der Abstimmung tatsächlich einen Vorteil verschafft haben könnte. Dies will die FIA aber prüfen. FIA-Präsident Max Mosley hatte im Gegensatz zu Formel-1-Chef Bernie Ecclestone am Wochenende in Silverstone Konsequenzen auch für die beiden Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Fernando Alonso nicht ausgeschlossen: "Sie sind auch Mitglieder des Teams."

McLaren-Mercedes vor Ferrari
Beide führen vor dem 10. von 17 WM-Läufen am 22. Juli auf dem Nürburgring die Gesamtwertung an. Spitzenreiter ist mit 70 Punkten der englische Rookie Hamilton. Titelverteidiger Alonso aus Spanien ist Zweiter (58). Dahinter folgen in Kimi Räikkönen (Finnland/52) und Felipe Massa (Brasilien/51) die beiden Ferrari-Fahrer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal