Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 - Ferrari: Stepney drohen vier Jahre Haft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari  

Stepney drohen vier Jahre Haft

14.07.2007, 16:14 Uhr | sid, t-online.de

Nigel Stepney (Foto: imago)Nigel Stepney (Foto: imago) Dem von Ferrari wegen mutmaßlicher Spionage entlassenen Chefmechaniker Nigel Stepney droht eine hohe Strafe. Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" könnte der Brite wegen Spionage, Verbreitung von industriellen Geheimnissen und Sabotage zu einer Strafe von bis zu vier Jahren Haft verurteilt werden. Laut "Gazzetta" habe der Techniker von McLaren, Mike Coughlan, Stepney schwer belastet und bestätigt, dass ihm der Ferrari-Chefmechaniker Dossiers über den Rennstall von Maranello gesendet hatte. Die Polizei von Modena hatte vor kurzem einen Computer des Ex-Ferrari-Mechanikers beschlagnahmt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Ferrari Ex-Ferrari-Mechaniker in Modena verhört
Ferrari Stepney nach Sabotage-Affäre entlassen

Rectangle Formel 1

Düngemittel in Ferrari-Boliden geschüttet
Nach Angaben von Experten ist das weiße Pulver, das Stepney angeblich vor dem Grand Prix von Monte Carlo in die Ferrari-Autos geschüttet hat, Düngemittel. Mindestens ein halbes Kilo des Pulvers soll der 48-Jährige in die Autos geschüttet haben. Offizielle Angaben über die Substanz sollen erst Anfang August bekannt gegeben werden, verlautete aus Ermittlungskreisen.

AnzeigeJaxx

Stepney beteuert seine Unschuld
Stepney soll nächste Woche in Modena vernommen werden. "Stepney beteuert seine Unschuld und ist sicher, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird und dass andere Personen in den Sog der Ermittlungen geraten werden", sagte seine Rechtsanwältin Sonia Bartolini.

Klage eingereicht
Ferrari hatte vor drei Wochen bei einem Gericht in Modena Klage gegen Stepney eingereicht. Im Zuge der Ermittlungen gegen den britischen Chefmechaniker hatte McLaren von den Behörden in Modena den Hinweis bekommen, dass vertrauliche Ferrari-Daten an einen der eigenen Mitarbeiter, eben Coughlan, weitergegeben worden waren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017