Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: 1. FC Nürnberg - Eintracht Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Nürnberg - Eintracht Frankfurt  

Schützenfest beendet die schwarze Clubserie

19.10.2007, 16:52 Uhr | dpa

Frankfurts Fink (l.) gewinnt den Kopfball (Foto: ddp)Mit dem ersten Saisonsieg im heimischen Stadion hat der 1. FC Nürnberg seine schwarze Serie in der Bundesliga beendet. Am 10. Spieltag deklassierte der Club die Gäste von Eintracht Frankfurt mit 5:1 (1:1) und kehrte nach sieben sieglosen Ligaspielen auf Erfolgskurs zurück. Der griechische Europameister Angelos Charisteas (19.) mit seinem ersten Bundesligator für den FCN, Marek Mintal (50./64.), Zvjezdan Misimovic (53./Foulelfmeter) und Joshua Kennedy (82.) machten vor 45.050 Zuschauern Nürnbergs höchsten Saisonsieg perfekt. Die nach der Pause völlig abgemeldeten Frankfurter, die durch Naohiro Takahara (11.) geführt hatten, sind in dieser Saison weiterhin ohne Auswärtssieg und kassierten nach 20 Jahren die erste Bundesliga-Niederlage in Nürnberg.



Kennedy macht das Schützenfest perfekt

Mit einer überzeugenden Leistung in der zweiten Halbzeit gelang dem Pokalsieger nach neun Pflichtspielen ohne Sieg der ersehnte Befreiungsschlag. Einen Fehler von Eintrachts Marco Russ und die gute Vorarbeit von Charisteas nutzte Mintal mit seinem dritten Saisontor zum 2:1. Der starke Misimovic erhöhte per Foulelfmeter auf 3:1, nachdem Eintracht-Torwart Markus Pröll im Strafraum Charisteas umgestoßen hatte. In der Folgezeit vergab Nürnberg gegen Frankfurts völlig desolate Abwehr durch den eingewechselten Kennedy und Jan Kristiansen kläglich beste Chancen, ehe der glänzend aufgelegte Mintal und Kennedy das FCN-Schützenfest perfekt machten.

Takahara bringt Frankfurt in Front

Mit einem gerechten 1:1 waren beide Mannschaften in die Halbzeitpause gegangen. Der anfangs verunsichert und nervös spielende FCN, der kurzfristig auf die verletzten Andreas Wolf und Iwan Saenko verzichten musste, geriet verdient in Rückstand, als Takahara (11.) eine schnelle Kombination über Albert Streit und Ioannis Amanatidis zur Eintracht-Führung abschloss. Nürnbergs Matthew Spiranovic, beim Gegentor wie seine Nebenleute im Tiefschlaf, verletzte sich bei seiner Rettungsaktion und musste verletzt gegen Glauber ausgewechselt werden.

Der Club übernimmt das Kommando

Nach dem ersten Stürmertor des FCN in dieser Bundesligasaison von Charisteas, der nach einem Freistoss-Pfostenknaller von Kristiansen zum 1:1 abstaubte, übernahm Nürnberg das Kommando und erspielte sich einige Chancen. Zvjezdan Misimovic (30.) scheiterte mit einem 20-Meter-Schuss an der Querlatte, sechs Minuten später ging sein Freistoß knapp am Frankfurter Tor vorbei. Die konzentriert und überlegt nach vorne spielenden Hessen, bei denen Mehdi Mahdavikia, Christoph Preuß und Michael Thurk verletzt fehlten, besaßen durch Russ (26.) die beste Möglichkeit zum 2:1, doch sein 25-Meter-Freistoß landete am Außenpfosten des FCN-Gehäuses.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal