Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - EM 2008: Forderung nach Österreich-Ausstieg "war nur ein Witz"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM 2008  

EM-Kritiker: Aktion war nur ein Witz

03.11.2007, 16:32 Uhr | dpa

Die Aktion war nur ein Witz (Foto: Österreich zeigt Rückrat)Die Aktion war nur ein Witz (Foto: Österreich zeigt Rückrat) In der Debatte um einen EM-Verzicht von Österreichs Fußballern haben die Initiatoren Aufklärungsarbeit geleistet. Die Forderung nach einer Österreich-freien EM 2008 sei ironisch gemeint gewesen, stellte Michael Kriess, Mitbegründer der Initiative "Österreich zeigt Rückgrat", in einem Offenen Brief klar. "Natürlich wird Österreich an der EURO teilnehmen", schrieb Kriess, "das vorrangige Ziel war und ist es, eine breite öffentliche Diskussion über die Strukturkrise des österreichischen Fußballs auszulösen und längst fällige Kritik anzubringen. Unser Ziel ist erreicht."

Mittel der Polarisierung bedient


Die abfälligen Äußerungen von Ex-Nationalspieler Andreas Herzog, der die bisher 10.000 Unterstützer der Aktion als "Idioten" bezeichnete, und eine mittlerweile gestartete Gegeninitiative haben die Innsbrucker Gruppe um Kriess zur Flucht nach vorne veranlasst. "Wenn wir missinterpretiert werden, ist es an der Zeit, all jenen die Pointe des Witzes zu erklären, die ihn nicht verstehen oder nicht verstehen wollen", schrieb Kriess in dem zu Wochenbeginn im Internet veröffentlichen Brief. Man sei bewusst den humoristischen Weg gegangen "und wir haben uns dafür der Mittel der Polarisierung, Polemik und Überspitzung bedient".

Harte Attacke gegen Geldgeber


Die Diskussion dürfte weitergehen, zumal Kriess die beiden Hauptgeldgeber im österreichischen Fußball, den ehemaligen Bundesligapräsidenten Frank Stronach und Salzburgs Mäzen Dietrich Mateschitz, hart attackiert. "Die Stronach-Millionen haben verbrannten rot-weiß-roten Fußballrasen hinterlassen, dessen Rest gegenwärtig Didi Mateschitzs Bullen niedertrampeln", hieß es.

Neuaufbau gefordert


Die Kritik gelte einer Vielzahl von Funktionären in einer Operettenliga, aus der nur schwer international konkurrenzfähige Spieler hervorgehen könnten, ließen die Innsbrucker verlauten: "Es ist an der Zeit, die Ruine Österreichischer Fußball abzureißen und einen Neuaufbau zu beginnen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal