Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Fernando Alonso soll zu Renault zurückkehren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Renault  

"Ich weiß, wie viel Alonso Renault geben kann"

03.11.2007, 20:30 Uhr | dpa/motorsport-total.com/T-Online, t-online.de

Renault-Teamchef Briatore (l.) mit Alonso (Foto: imago)Renault-Teamchef Briatore (l.) mit Alonso (Foto: imago)Der Spanier Fernando Alonso soll zum Formel-1-Rennstall Renault zurückkehren. "Ich habe Fernando ein Angebot für die Zukunft gemacht", sagte Renault-Chef Flavio Briatore auf der Internetseite der italienischen Sportzeitung "Gazzetto dello Sport". "Wenn er es möchte, kann es passieren", so Briatore am Tag, nachdem die einvernehmliche Trennung Alonsos und dem Team McLaren-Mercedes bekannt gegeben worden war.#

"Einjahresvertrag macht keinen Sinn"


Erst vor einem Jahr war Alonso als Weltmeister von Renault zu McLaren gewechselt, wo er in dieser Saison WM-Dritter wurde. "Ich weiß, wie viel Fernando Renault noch geben kann", erklärte Briatore, der allerdings an ein längerfristiges Vertragsangebot denkt. "Ein Einjahresvertrag würde keinen Sinn machen." Alonsos Rückkehr zu seinem Formel-1-Ziehvater würde aus atmosphärischer Sicht für den zweifachen Weltmeister sicher Sinn machen, nachdem er sich im englischen McLaren-Team mit dem englischen Neuling und Konkurrenten Lewis Hamilton sehr unwohl fühlte. Allerdings hat Renault zurzeit kein konkurrenzfähiges Auto, in der abgelaufenen Saison wurden die Franzosen in der Konstrukteurswertung abgeschlagen Dritter. In der Fahrerwertung wurden Heikki Kovalainen und Giancharlo Fisichella nur Siebter und Achter.

Freie Hand von der Konzernspitze


Seitens Renault-Präsident Carlos Ghosn genießt Briatore jedenfalls volle Unterstützung: "Letzten Endes entscheidet Briatore allein im Fall Alonso. Ich delegiere alle Entscheidungen an ihn, die den Sport betreffen. Aber Renault muss vor allem eine Rolle unter den Favoriten in der Formel 1 spielen."

"Verhandlungen sehr korrekt"


Es wird spekuliert, dass Renault wie geplant Nelson Piquet Junior vom Test- zum Stammfahrer befördert und Heikki Kovalainen im fliegenden Wechsel mit Alonso zu McLaren-Mercedes "abschieben" könnte: "Zunächst einmal muss sicher sein, wie die Dinge laufen", meinte Briatore auf das Gerücht Kovalainen zu den "Silberpfeilen" angesprochen. "Aber Alonso und McLaren verhalten sich bei diesen Verhandlungen sehr korrekt..."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal