Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - 2. Bundesliga: Hält die Freiburger Heimserie?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

12. Spieltag - Sonntagsspiele  

Hält die Freiburger Heimserie?

03.11.2007, 22:38 Uhr | t-online.de

Freiburgs Bencik (l.) und Krmas (Foto: imago)Freiburgs Bencik (l.) und Krmas (Foto: imago) Der mäßige Saisonstart ist vergessen, nun richtet der SC Freiburg alle Konzentration aufs Unternehmen Aufstieg. Mit einem Heimsieg gegen Koblenz kann der Sportclub im dritten Teil des zerpflückten 12. Spieltags sogar die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernehmen. Zumindest vorübergehend, denn Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach legt erst am Montag gegen Pokalschreck Jena nach, der immerhin Titelverteidiger Nürnberg raus warf.

Personalsorgen im Breisgau


Freiburgs Trainer Robin Dutt vertraut dabei auf die Heimstärke seiner Mannschaft. Bislang haben die Breisgauer sämtliche fünf Spiele vor eigenem Publikum gewonnen, vier davon ohne Gegentreffer. Allerdings hat der Coach einige Personalsorgen. Kevin Schlitte fällt mit einer Bänderdehnung mindestens vier Wochen aus, und auch Wilfried Sanou und Jonathan Jäger stehen aus der Offensiv-Abteilung nicht zur Verfügung. Die Gäste aus Koblenz haben diese Probleme nicht und fühlen sich in ihrer Außenseiterrolle wohl. Auch wenn das Team von Trainer Uwe Rapolder bislang in jeder Auswärtspartie mindestens einen Gegentreffer kassiert hat, ging die Mannschaft erst zwei Mal als Verlierer vom Platz.

Löwen können auf Rang drei vorrücken


Eine Art Spitzenspiel steigt in Wiesbaden, wo der Tabellensiebte Wehen gegen die Münchner Löwen um den Anschluss an die Aufstiegsränge kämpft. Der Aufsteiger hofft gegen 1860 auf die Siegpremiere im neuen Stadion. Die Gäste aus München kommen als frischgebackener DFB-Pokal-Achtelfinalist. Trainer Marco Kurz muss gleich auf sieben verletze Spieler verzichten, doch die Aussicht auf einen Aufstiegsplatz sollte für die Ersatzleute Motivation genug sein

Mainz mit Torwartproblem


Über einen Ausrutscher der Löwen würde sich Mainz freuen, nicht nur, weil sie in München gerade aus dem Pokal geworfen wurden. Hinter 1860 liegen die Rheinhessen als Tabellenfünfter auf der Lauer und ebenfalls in Reichweite der Aufstiegsränge. Das Team von Jürgen Klopp hat vom Papier her eine vergleichsweise einfache Aufgabe beim einzigen noch sieglosen Team der 2. Liga, dem SC Paderborn. Allerdings reist Mainz mit großen Torwartproblemen an. Nach Dimo Wache hatte sich jüngst auch noch Ersatzkeeper Christian Wetklo verletzt. Nun schlägt die Stunde von Daniel Ischdonat. Die Gastgeber haben die Hoffnung auf den Ligaverbleib längst nicht aufgegeben. Zuletzt präsentierten sich die Westfalen bei der knappen Niederlage in Köln und dem unglücklichen Pokal-Aus beim deutschen Meister VfB Stuttgart in ansprechender Form.

Kellerduell zweier ehemaliger Aufstiegskandidaten


In Augsburg steigt derweil ein Krisengipfel. Der FCA empfängt den 1. FC Kaiserslautern - beide Teams wurden vor der Saison eigentlich als Aufstiegskandidaten gehandelt. Nun ist es das Duell des Fünfzehnten gegen den Sechszehnten. Die Gastgeber warten seit fünf Spielen auf einen Sieg, die Roten Teufel dagegen haben in der Liga gerade einen leichten Aufwärtstrend nach zwei Heimsiegen in Folge. Dazwischen gesellte sich allerdings ein Rückschlag in Hoffenheim - auswärts wartet der FCK noch auf den ersten Saisonsieg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal