Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - EM-Qualifikation: Podolski soll auch gegen Wales das Spiel ankurbeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

"Schweinsteiger muss sich auf Konkurrenz einstellen"

20.11.2007, 13:59 Uhr | dpa

Nationalspieler Lukas Podolski (Foto: imago)Nationalspieler Lukas Podolski (Foto: imago) Tempo, Tricks - und viele Tore: Auch beim Länderspiel-Finale 2007 setzt Joachim Löw voll auf Angriff und will die von ihm sehr defensiv erwarteten Waliser mit einem aus dem Mittelfeld vorstürmenden Lukas Podolski überrennen. Nach dem gelungenen Experiment gegen Zypern (4:0) soll der Bayern-Stürmer auch heute (ab 20.15 Uhr im T-Online Live-Ticker) in der ausverkauften Frankfurter Arena die Offensive der deutschen Nationalmannschaft über die linke Seite ankurbeln und mit energischen Vorstößen entscheidend zu einem erfolgreichen Abschluss der EM-Qualifikation beitragen. "Lukas wird wieder auf der Position beginnen. Er hat da gegen Zypern stark gespielt. Er soll mit seiner Risikobereitschaft in die Spitze stoßen", kündigte Löw an.

Live-Ticker, heute ab 20.15 Uhr Deutschland gegen Wales

Probleme beim Gegner Wales gehen die Spieler aus
Lukas Podolski Mit neuer Rolle zu alter Form
DFB-Elf Klose kündigt Schützenfest an
Streit Zwischen Bierhoff und Völler fliegen die Fetzen

Kampf um die Positionen eröffnet

Der Bundestrainer will die Mittelfeld-Option mit dem Stürmer Podolski weiter vorantreiben. Er eröffnete sogar ganz offiziell einen brisanten und spannenden Konkurrenzkampf zwischen den Bayern-Kollegen Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski. "Das kann man so sagen", antwortete Löw auf die Frage, ob der wegen einer Knie-Blessur fehlende Schweinsteiger in der Nationalelf nun in WM-Kumpel Poldi einen neuen Konkurrenten auf der linken Mittelfeldseite bekommen habe. Podolski sei für die Zukunft "durchaus eine Variante".

Aus der Tiefe mit Vorteilen

Der DFB-Cheftrainer glaubt, dass die Stärken des 22 Jahre alten Angreifers aus dem Mittelfeld heraus noch mehr zum Tragen kommen, "wenn er nicht mit dem Rücken zum Tor steht, sondern aus der Tiefe kommt und frontal zum Tor steht". Denn Löw sieht in Podolski trotz dessen stolzer Quote von 24 Treffern in 43 Länderspielen keinen Torjäger im Strafraum: "Lukas ist keine Zentrumsspitze wie Luca Toni oder Kevin Kuranyi. Aus der Tiefe zu kommen, ist für ihn von Vorteil", sagte Löw. Als Angreifer in vorderster Linie sind gegen Wales erneut Mario Gomez und Kapitän Miroslav Klose vorgesehen.

Vorbereitung Nach der EM ist vor der WM

Friedrich wird für die Bundesliga geschont

Viele Veränderungen wird Löw im Gegensatz zur Zypern-Elf nicht vornehmen. "Sonst hakt es doch zu sehr beim Spielfluss", erläuterte Team-Manager Oliver Bierhoff. In der Abwehr darf Arne Friedrich pausieren, weil der Berliner schon am Freitag mit Hertha BSC wieder in der Bundesliga gegen den Karlsruher SC antreten muss. "In solchen Fällen nehmen wir Rücksicht auf die Vereine", erläuterte Löw. Der Stuttgarter Roberto Hilbert kommt neu ins Team und besetzt mit dem Bremer Clemens Fritz die rechte Seite.

Lehmann in der Startelf

Zwei weitere Umstellungen deuteten sich nach dem Abschlusstraining in der "Kleinen Kampfbahn" neben dem Stadion an: Im Abwehrzentrum könnte der Leverkusener Manuel Friedrich eine Bewährungschance an der Seite von Per Mertesacker erhalten, im Mittelfeld dürfte der Bremer Tim Borowski für den HSV-Techniker Piotr Trochowski zum Zuge kommen. Im Tor wird wieder Jens Lehmann stehen, die Nummer zwei beim FC Arsenal soll weitere Spielpraxis sammeln. Auf der Bank wird Timo Hildebrand sitzen. Robert Enke, die aktuelle Nummer drei für die EM, muss weiter auf sein zweites Länderspiel warten. Der Hannoveraner fehlte zudem wegen eines Magen-Darm-Infektes beim Training.

Keine Angst vorm Abwehrbollwerk

Keinen Zweifel ließen Trainer und Spieler daran, dass sie im zwölften und letzten Qualifikationsspiel den neunten Sieg einfahren wollen. Im Hinterkopf seien keine Rechenspiele für die EM-Auslosung am 2. Dezember. "Wir wollen nicht taktieren. Das entspricht nicht der Mentalität dieser Nationalmannschaft", sagte Löw mit Blick auf die bei einem Sieg immer noch drohende Einteilung in Lostopf eins. "Diese Mannschaft geht auf den Platz und will gewinnen", versprach Löw, der die Waliser in der Defensive für "stärker als Zypern" hält. Das erwartete Abwehrbollwerk schreckt Thomas Hitzlsperger nicht: "Wir wollen viele Torchancen herausarbeiten und deutlich gewinnen."

Dafür lebt man als Profi

Die Akteure dürften den Jahresausklang auch deshalb ernst nehmen, weil der Konkurrenzkampf um die 23 EM-Plätze längst eröffnet ist. "Es gibt sicher Spieler, die sicher dabei sind in Österreich und der Schweiz. Aber es gibt sicherlich auch noch viele freie Plätze", sagte Stürmer Gomez. Gerade im Mittelfeld dürfte es 2008 hart zugehen, wenn auch die erfahrenen Platzhirsche Ballack, Frings und Schneider zurückerwartet werden. Spieler wie Hitzlsperger, der sich laut Löw zu "einer fixen Größe in unserem Kader entwickelt hat", wollen nicht mehr nur Platzhalter für Ballack & Co. gewesen sein. "Es ist ein guter Konkurrenzkampf mit Vorteilen für die Spieler, die schon Turniere gespielt haben", sagte Hitzlsperger: "Aber ich will auch bei einer EM oder WM spielen, dafür lebt man als Profi."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal