Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Red Bull Racing möchte Fernando Alonso nur langfristig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull möchte Alonso nur langfristig

27.11.2007, 14:59 Uhr | Motorsport-Total.com, dpa

Fernando Alonso (Foto: imago)Fernando Alonso (Foto: imago) Red Bull ist an einer Verpflichtung des zur Zeit vertragslosen Spaniers Fernando Alonso interessiert. Ein mögliches Kurzzeit-Engagement des entthronten Weltmeisters bei dem Formel-1-Rennstall kommt für Besitzer Dietrich Mateschitz erst gar nicht in Frage. "Wir möchten einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein drittes Jahr. Es geht um eine solide gemeinsame Aufbauzeit", sagte Mateschitz der Fachzeitschrift "Motorsport aktuell". Alonso ist derzeit noch ohne neues Team für die kommende Saison. Von McLaren-Mercedes hatte sich der Spanier nach nur einem Jahr jüngst getrennt.

Angst? Kein Test-Duell zwischen Räikkönen und Schumacher
Absage Narain Karthikeyan verlässt Williams-Team
Ansage Frankreich kämpft um seinen Grand Prix
Rennkalender 2008

Weitere Optionen

Neben Red Bull gelten aber auch Renault - mit den Franzosen wurde er 2005 und 2006 Weltmeister - und Honda als potenzielle Arbeitgeber für Alonso. Weiterhin wird damit spekuliert, dass der Pilot aus Oviedo auf ein Cockpit von 2009 an bei Ferrari hofft. Bei den Italienern stehen im kommenden Jahr weiterhin Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland und der Brasilianer Felipe Massa unter Vertrag.

Keine schnelle Entscheidung

Alonso-Manager Luis Garcia Abad hatte in der vergangenen Woche gesagt, dass so bald keine Entscheidung fallen werde. Möglicherweise wartet der zweimalige Champion auch das Urteil in der Spionage-Affäre um Renault ab, das der Weltrat des Internationalen Automobilverbandes FIA voraussichtlich am 6. Dezember fällen wird. Mateschitz glaubt, dass Red Bull in Zukunft für denEx-Weltmeister eine Option sein könnte. "Von den Teams, die Alonso momentan zur Auswahl hat, sind wir auf jeden Fall eine Alternative mit großem Potenzial", sagte der Österreicher.

Kein konkreter Bedarf

"Was ich so höre, verhandelt er bei den anderen Teams nur für ein Jahr. So ein Deal kommt mit uns nicht in Frage", meinte Mateschitz. "Da warten wir lieber noch ein Jahr und zeigen, dass wir ein Auto bauen können, das geeignet ist, für 2009 einen der besten GP-Fahrer anzulocken." Der Unternehmer wies außerdem daraufhin, dass im Übrigen bei Red Bull in dem Schotten David Coulthard und dem Australier Mark Webber sowie beim Schwester-Team Toro Rosso in Sebastian Vettel und Sebastien Bourdais bereits Piloten für das nächste Jahr unter Vertrag stünden.

Derzeitige Piloten geben sich betont lässig

Coulthard hatte zuletzt betont, dass er nicht um seine Zukunft fürchten muss: "Wir haben nicht einfach einen Wisch Papier unterschrieben, der Red Bull das Recht gibt, mich in jedes Auto zu setzen, von dem sie zufällig Sponsor sind. Der Vertrag ist sehr spezifisch und besagt, dass ich das Auto in jedem Rennen fahren muss, für das gemeldet bin. Ich weiß allerdings, dass das bei jüngeren Fahrern nicht immer der Fall ist", so der Schotte.

Muss Bourdais nun warten?

Auch Webber geht davon aus, dass er sich keinen neuen Arbeitgeber suchen muss: "Ich habe meinen Vertrag nicht ganz so im Detail durchgelesen wie David, aber ich bin mir sicher, dass ich weiter hier fahren werde", teilte er der "Canberra Times" mit. Klar ist aber auch: Wenn Alonso wirklich kommen sollte, muss einer der aktuellen Fahrer gehen - es sei denn, er wird zu Toro Rosso abgeschoben, wo man den Formel-1-Einstieg von Sébastien Bourdais um ein Jahr verschieben könnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal