Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: FC Energie Cottbus verpasst Karlsruher SC einen Dämpfer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Energie Cottbus - Karlsruher SC  

Bulgaren schießen Cottbus zum Sieg

29.11.2007, 11:37 Uhr | dpa

Sörensen (li.) gegen Stoll (Foto: dpa)Sörensen (li.) gegen Stoll (Foto: dpa)Mit dem zweiten Saisonsieg hat Energie Cottbus im Abstiegskampf der Bundesliga neue Zuversicht geschöpft und dem Karlsruher SC einen Dämpfer verpasst. Das Schlusslicht gewann daheim 2:0 (0:0) gegen den bisher auf Rang vier platzierten Aufsteiger. Mit seinem ersten Bundesliga-Tor leitete Stanislaw Angelow (62.) den verdienten Sieg ein. Es war zugleich das 100. Heimtor in der Cottbuser Bundesliga-Geschichte. Angelows bulgarischer Landsmann Dimitar Rangelow (75.) machte danach alles klar.

Zum Durchklicken Die Elf des 15. Bundesliga-Spieltags
Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 15. Bundesliga-Spieltags
Statistiken & Co. Vereinsinfos FC Energie Cottbus | Vereinsinfos Karlsruher SC

Angelow trifft nach Skela-Flanke

Cottbus erhöhte unter dem Druck der Tabellenlage nach dem Wechsel das Risiko und schnürte die Karlsruher immer mehr ein. Einen Kopfball von Rangelow parierte KSC-Ersatzschlussmann Jean-Francois Kornetzky noch stark (61.). Eine Minute später war er aber chancenlos, als Angelow eine Flanke von Ervin Skela zur inzwischen fälligen Führung freistehend einnickte. Nach einem Konter tauchte Rangelow ganz allein vor Kornetzky auf und schob die Kugel überlegt ein. Die Karlsruher waren nach der Pause auf tiefem Boden lange Zeit zu passiv.

Cottbuser Fans in Jubellaune

In einer nicht hochklassigen, aber keineswegs langweiligen Partie haderten die Hausherren bis zur Pause zum wiederholten Mal in dieser Saison mit dem mangelnden Glück. Die nur knapp 11.000 Zuschauer im Stadion der Freundschaft hatten in der ersten Hälfte gleich drei Mal bei Cottbuser Aluminiumtreffern den Torschrei auf den Lippen. Ein Freistoß von Rangelow rasierte ebenso die Lattenoberkante (22.) wie ein Versuch von Angelow aus 20 Metern (32.). Sekunden vor der Pause drückte Timo Rost eine Flanke von Rangelow nur an den Pfosten. Noch in der selben Szene forderten die Cottbuser vergeblich Elfmeter nach einer Attacke von KSC-Kapitän Mario Eggimann gegen Dennis Sörensen.

Tremmel hält den Kasten sauber

Die spielerisch zunächst abgeklärter auftretenden Badener hatten ihrerseits im ersten Abschnitt gute Chancen zur Führung, scheiterten jedoch zwei Mal an Energie-Schlussmann Gerhard Tremmel. Der Torhüter klärte nach schönem Konter mit dem Fuß gegen Sebastian Freis (6.) und fischte einen Kopfball von Edmond Kapllani noch aus dem Eck (24.). Der Albaner hätte schon zuvor sein erstes Bundesliga-Tor erzielen müssen, schoss jedoch aus drei Metern über den Balken (19.). In der zweiten Hälfte tauchten die Gäste gegen die leidenschaftlich um den Sieg kämpfenden Lausitzer kaum noch gefährlich vor dem Tor auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal