Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - 2. Bundesliga: Gladbach auf dem Weg zum Herbsttitel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

15. Spieltag - Freitagsspiele  

Gladbach auf dem Weg zum Herbsttitel

30.11.2007, 11:25 Uhr | dpa

Gladbach will auch in Wehen jubeln (Foto: imago)Gladbach will auch in Wehen jubeln (Foto: imago) Vor der Saison gehörten die beiden Traditionsklubs zum Kreis der Aufstiegsfavoriten - inzwischen liegen Welten zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Kaiserslautern. Mit einem Sieg bei Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden können die Borussen heute einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft machen, während die kriselnden Pfälzer vor dem 15. Spieltag am Abgrund stehen. Mit dem Gastspiel beim FC St. Pauli beginnt für die auswärts noch sieglosen Roten Teufel eine Serie von richtungsweisenden Endspielen, in denen noch vor der Winterpause die sportliche Zukunft des FCK auf dem Spiel steht.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga

Keine Angst vorm Millerntor

"Wir kennen die Lage. Mit einem Sieg stehen wir auf einem Nichtabstiegsplatz", sagte Lauterns Trainer Kjetil Rekdal vor der Abreise nach Hamburg, "dann haben wir unser kurzfristiges Ziel erreicht, aber wir wollen da unten raus, deshalb sind weitere Siege nötig." Der Norweger erwartet ein heißes Spiel, doch seine Mannschaft müsse vor der Atmosphäre am Millerntor keine Angst haben, "vielleicht kann es sogar für uns von Vorteil sein, wenn die St.-Pauli-Fans ungeduldig werden."

Ouattara aus dem Kader gestrichen

Verzichten muss der FCK auf den verletzten Patrice Bernier. Abwehrspieler Moussa Ouattara ist gar nicht dabei, weil Rekdal ihn "wegen schlechter Trainingsleistungen" aus dem Kader gestrichen hat: "Er hat es nicht verdient, dabei zu sein, und muss sich erst wieder über gute Leistungen im Training empfehlen." Für St. Pauli, das seit vier Partien ungeschlagen ist, geht es bei nur vier Punkten Abstand zur Abstiegszone darum, sich weiter Luft nach unten zu verschaffen.

Rösler: "Müssen die Kirche im Dorf lassen"

In Gladbach kann man sich derweil drei Runden vor Ende der Hinserie schon auf den Halbzeittitel einrichten, doch Stürmer Sascha Rösler warnt: "Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, denn wir können nicht jeden Gegner wegputzen und durchmarschieren." In Wiesbaden ist der Spitzenreiter jedoch klarer Favorit. Gladbach hat seit elf Spielen nicht verloren, dagegen ist Wehen seit sechs Partien sieglos. Das Ostderby zwischen "Schlusslicht" FC Carl Zeiss Jena und dem FC Erzgebirge komplettiert den Auftakt der 15. Runde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal