Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - FC Bayern: Hannover 96 hat Interesse an Jan Schlaudraff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hannover 96/FC Bayern München  

Wiedervereinigung Schlaudraff/Hecking?

30.11.2007, 13:56 Uhr | t-online.de, sid

Jan Schlaudraff (Foto: imago)Jan Schlaudraff (Foto: imago) Unter der behutsamen Anleitung Dieter Heckings reifte Jan Schlaudraff in Aachen zum beachteten Bundesliga-Stürmer und schaffte gar den Sprung zum Nationalspieler. Seitdem der begnadete Techniker sich im vergangenen Sommer allerdings ins Starensemble des FC Bayern München einreihte, gehört er nur noch zur breiten Fraktion der Edel-Reservisten. Zu Kurzeinsätzen verdammt zu sein, hemmt nicht nur die Weiterentwicklung des 24-Jährigen, sondern bedroht vor allem seinen Platz in Joachim Löws EM-Kader. Helfen könnte eine Wiedervereinigung mit Hecking, der seit fast anderthalb Jahren Hannover 96 führt. "Unser Trainer kennt den Spieler aus Aachen. Wir würden Schlaudraff auch gern verpflichten, aber das liegt nicht an uns allein", verriet Hannovers Klubchef Martin Kind der Tageszeitung "Die Welt". Allerdings: Dortmund blitze wegen Schlaudraff schon in München ab.

Live-Ticker (ab 20.15 Uhr) FC Hansa Rostock - Hannover 96

Hannover 96 Ismael wohl bald ein Roter
Statistiken & Co. Vereinsinfos Hannover 96 | Vereinsinfos Bayern München

Doppelwechsel?

Stimmt die Bayern eine mögliche Paketlösung um? Da es auch Manndecker Valérien Ismael an der Isar nicht besser ergeht als Schlaudraff, läge ein prominenter Doppelwechsel von der Isar an die Leine im Bereich des Möglichen. Im Falle des Franzosen - wie auch Schlaudraff nach einer langwierigen Verletzung bei Coach Ottmar Hitzfeld außen vor - empfing der Interessent aus Niedersachsen bereits positives Echo: "Er hat signalisiert, dass er sich 96 gut vorstellen kann. Voraussetzung ist, dass er ablösefrei gehen kann", so Kind.

Der Weg ist bereitet - nur nicht für Sagnol

Auch die Bayern-Spitze scheint Ismael bereits auf der Liste der Winter-Abgänge zu führen: "Nach allem, was ich höre", wurde der Vorstandsvorsitzende der FC Bayern AG, Karl-Heinz Rummenigge, im Fachmagazin "kicker" zitiert, "geht er mit ziemlicher Sicherheit zu Hannover 96." Ismael, der als No-Name im Sommer 2003 aus Straßburg nach Bremen kam und sich auf Anhieb einen guten Namen in der Liga machte, möchte nach eigenem Bekunden nicht weg aus der Bundesliga. In München geriet er durch seinen Schien- und Wadenbeinbruch Ende August 2006 aufs Abstellgleis. Sein Landsmann Willy Sagnol erholte sich seit April 2007 von einem Knorpelschaden im Knie und sieht seine Zukunft ebenfalls nicht an der Isar. Der Verein aber möchte den im achten Jahr in München beschäftigten Publikumsliebling entgegen dessen klarer Aussage halten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal