Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 - Honda: Fernando Alonso kommt doch nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrerkarussell  

Honda: Alonso kommt nicht

30.11.2007, 16:43 Uhr | dpa

Fernando Alonso bleibt im Gespräch (Foto: imago)Fernando Alonso bleibt im Gespräch (Foto: imago) Der Formel-1-Rennstall Honda hat Spekulationen zurückgewiesen, wonach der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso kurz vor einem Engagement bei dem japanischen Team stehe. "Das Honda-F1-Racing-Team hat bereits bestätigt, dass Jenson Button und Rubens Barrichello das Fahrerpaar 2008 bilden", erklärte eine Sprecherin des Rennstalls. Eine entsprechende Presseerklärung zum sogenannten Lineup habe es bereits am 19. Juli vor dem Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring gegeben.

Honda Alonso angeblich vor Vertragsabschluss
Toyota Glock freut sich auf erste Testfahrten
Fotos, Fotos, Fotos Schumi und Co. testen in Barcelona

Angeblich Sitzprobe im neuen Honda

Dennoch wurde in den vergangenen Tagen auch über eine Zusammenarbeit zwischen dem spanischen Piloten und Honda gemutmaßt, das unlängst in Ross Brawn als Teamdirektor den ehemaligen Technikdirektor und Super-Strategen von Ferrari verpflichtete. Die Internetausgabe der "Sport-Bild" berichtete sogar, dass Alonso bereits von Brawn die Fabrik im englischen Brackley gezeigt bekommen habe. Angeblich soll Alonso auch schon eine Sitzprobe im neuen Honda gemacht haben, wie das Magazin erfahren haben wollte. Alonsos Umfeld soll die Vermutungen über einen Besuch des 26-Jährigen in der Honda-Manufaktur dementiert haben, berichtete hingegen die spanische Zeitung "El Mundo". Das Blatt titelte seine Story über den WM-Dritten der vergangenen Saison: "Der Countdown von Alonso."

Rennkalender 2008

Renault mit Problemen

Denn Fakt ist bislang nur eines: Alonso steht kurz vor den Testfahrten in Jerez in der kommenden Woche noch ohne Arbeitgeber da. Sein ehemaliges Renault-Team - mit den Franzosen wurde er 2005 und 2006 Weltmeister - sieht sich Spionage-Vorwürfen ausgesetzt. Das Urteil erwartet Renault am kommenden Donnerstag durch den Weltrat des Internationalen Automobilverbandes FIA.

Ferrari im Hinterkopf

Als mögliche Alonso-Alternative wird auch Red Bull gehandelt. Besitzer Dietrich Mateschitz stellte jüngst aber klar, dass nur an einem längerfristigen Engagement des Asturiers Interesse bestehe. Doch Insider vermuten, dass Alonso weiterhin auch mit einem Cockpit bei Ferrari liebäugelt. Ab 2009. Allerdings stehen sowohl Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland als auch der Brasilianer Felipe Massa aus Brasilien dann noch immer unter Vertrag bei der Scuderia. Ungeklärt ist bisher ebenso, wer Alonsos Nachfolger bei McLaren-Mercedes wird. Das Team und der Spanier hatten die von Disharmonien und Dissonanzen geprägte Beziehung nach dem Saisonfinale und nur einem Jahr wieder beendet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal