Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - 2. Bundesliga: Alemannia Aachen - 1. FSV Mainz 05

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

15. Spieltag - Montagsspiel  

Heimstärke gegen Auswärtsschwäche

03.12.2007, 15:52 Uhr | T-Online, jm, t-online.de

Aachens Reiner Plaßhenrich (li.) im Kopfballduell mit dem Mainzer Chadli Amri (Foto: imago)Aachens Reiner Plaßhenrich (li.) im Kopfballduell mit dem Mainzer Chadli Amri (Foto: imago) Heute Abend kommt es in der 2. Bundesliga zum Aufeinandertreffen der beiden Bundesligaabsteiger Alemannia Aachen und 1. FSV Mainz 05. Vor dem Spiel ging es bei der Alemannia hoch her: Nach der Niederlage in Augsburg (0:1) musste der mit vielen Erwartungen an den Tivoli geholte Guido Buchwald die Koffer packen. Der Weltmeister war somit nicht einmal eine halbe Saison Trainer der Gelb-Schwarzen. Der große Abstand zu den angepeilten Aufstiegsrängen ließ die Verantwortlichen die Notbremse ziehen. Gegen Mainz wird erstmals Sportdirektor Jörg Schmadtke als Interimscoach an der Seitenlinie stehen. Nach dem äußerst durchwachsenen Saisonverlauf ist der Gast aus Rheinhessen eigentlich klarer Favorit, doch die Statistik spielt Schmadtke in die Karten: Nicht nur, dass die Alemannia die beiden letzten Aufeinandertreffen für sich entscheiden konnte - zu Hause ging in dieser Saison auch noch kein Spiel verloren. Dazu haben dier ambitionierten 05er bisher nur zwei Auswärtserfolge zu Buche stehen.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga



Aufstellung noch offen

"Ich erwarte eine interessante Partie mit einem total offenen Ausgang. Wir werden uns bemühen ein schwungvolles Spiel zu machen und ich habe die Mannschaft so aufgestellt, dass sie von der ersten bis zur letzten Minute alles geben wird“, sagte Schmadtke. Wer auflaufen wird, ließ der 43-Jährige bis zum Schluss offen: "Ich bin selber gespannt."

Sonntagsspiele Freiburg strauchelt, Köln holt auf
Freitagspiele Gladbach setzt Erfolgsserie fort

Feulner-Comeback wahrscheinlich

Der Mainzer Trainer Jürgen Klopp sieht die Unruhe und den Trainerwechsel bei Gegner Aachen nicht unbedingt als Vorteil an: "Wir können theoretisch jegliche Analyse streichen. Nach dem Trainerwechsel können wir uns darauf einstellen, dass die Aachener viele neue Ansätze probieren werden. Ich denke, wir werden uns einfach dem stellen müssen was passiert und dann schauen, dass wir das Beste draus machen", sagte der 40-Jährige. Mit großer Wahrscheinlichkeit darf er dabei wieder auf die Hilfe von Mittelfeldmann Markus Feulner bauen, der nach seiner Verletzung wieder einsatzbereit ist. Sollte es spielerisch wie so oft auswärts nicht laufen, hofft Klopp auf den ruhenden Ball: "Standardsituationen werden ein wichtiger Aspekt in der Partie werden.“

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal