Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: Fernsehanstalten wollen weiter sechs Spiele am Samstag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielplanmodus  

Fernsehen bleibt hart: Sechs Spiele am Samstag

04.12.2007, 16:58 Uhr | t-online.de

ZDF-Kamera (Foto: imago)ZDF-Kamera (Foto: imago) Im Streit um die Spielplangestaltung in der Fußball-Bundesliga und eine mögliche Erhöhung der Anzahl der Sonntagsspiele melden sich nun auch die Fernsehanstalten zu Wort. "Wir gehen davon aus, dass der ausgehandelte Vertrag erfüllt und fortgesetzt wird. Für uns gibt es keinen Grund, über ein zusätzliches Sonntagsspiel zu verhandeln", sagte ZDF-Chef Dieter Gruschwitz der "Bild"-Zeitung.

Spielplanstreit Premiere gesprächsbereit
Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Auswirkungen auf den neuen Fernsehvertrag

Beim Sportschau-Sender WDR wollte niemand sich zu dem Thema äußern, so lange es noch keine offizielle Anfrage der Deutschen Fußball Liga (DFL) gebe. Klar ist aber auch, dass beim neuen Fernsehvertrag ab 2009 die Summe, die von der ARD geboten wird, von der Zahl der Spiele am Samstagnachmittag abhängen wird.

Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 15. Bundesliga-Spieltags

Termindruck durch den UEFA Cup

Losgetreten hatten die aktuelle Diskussion Hamburgs Trainer Huub Stevens und der Vorstandsvorsitzende von Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge. Beide hatten "Wettbewerbsverzerrung" moniert, weil in der Regel ein oder zwei UEFA-Cup-Teilnehmer nach ihren Donnerstagspielen schon wieder samstags in der Bundesliga antreten müssen und damit keine 48 Stunden Ruhepause haben. Sie hatten indirekt eine Ausweitung der Sonntagsspiele (bislang zwei) angemahnt. Zurzeit sieht die Bundesliga-Terminierung wie folgt aus: ein Bundesligaspiel am Freitag, sechs am Samstag und zwei am Sonntag.

Rummenigge: "Es muss jetzt eine Lösung her"


"Ich fordere die DFL jetzt zum wiederholten Male in dieser Saison auf, eine Lösung zu finden. Wir hatten eine Wettbewerbsverzerrung in Stuttgart hinzunehmen, der HSV hatte sie jetzt in Bremen, davor Leverkusen in Stuttgart und Nürnberg in Hamburg. Alle, ich wiederhole, alle diese Spiele wurden von den UEFA-Cup-Teilnehmern verloren. Es muss jetzt eine Lösung her", sagte Rummenigge im Interview in der "Münchner tz".

Ausnahmeregelung schon in der Rückrunde?

Der ehemalige Nationalmannschaftskapitän forderte die DFL auf, mit den Fernsehsendern zu sprechen, "damit an bestimmten Tagen, wo es um die Meisterschaft oder den Abstieg geht, eine praktikable Lösung herbeigeführt wird. Und zwar schon in der Rückrunde". Es müsse in Ausnahmefällen dann auch einmal drei statt nur zwei Sonntagsspielen geben. Rummenigge: "Ich weiß, dass bestimmte TV-Sender damit nicht glücklich wären, aber das nützt nichts." Er glaube, dass schon ab dem 18. Spieltag der laufenden Spielzeit eine Lösung herbeigeführt werde. "Ich habe die Hoffnung, dass am Ende des Tages der Sport dem Kommerz übergeordnet wird", so der Bayern-Boss im staatstragenden Ton.

Rauball attackiert die Bayern

Reinhard Rauball vertritt eine andere Meinung und ist einer Erhöhung der Anzahl der Sonntagsspiele strikt entgegengetreten: "Die Vereine haben es so akzeptiert und unterschrieben als man im Dezember 2005 dieses Modell vorgelegt bekommen hat. Die Bayern werden im Dezember 2005 nicht daran gedacht haben, dass sie im UEFA-Pokal mal Terminprobleme haben. Die haben sich vermutlich um diese Zeit in der Champions League gesehen", sagte der Liga-Präsident unlängst im DSF.

Unkalkulierbare Risiken

Holger Hieronymus, der Geschäftsführer Spielbetrieb der DFL, verwies darauf, dass der derzeitige Regelspielplan im deutschen Fußball-Oberhaus "von allen Klubs einstimmig beschlossen" worden sei. Ein Runder Tisch bezüglich der Verteilung der Spiele aufgrund der Vereinbarung mit den TV-Partner sei zwar denkbar, berge allerdings auch unkalkulierbare Risiken, auch was möglicherweise die Erlöse anbelangt. Hieronymus: "65 Prozent der TV-Einnahmen werden am Samstag erlöst. Eine Änderung ist mit Risiken versehen." Zudem könnten auch Klubs betroffen sein, die nicht international spielen. Möglich, dass sich diese gegen eine größere Anzahl an Sonntagsspielen zur Wehr setzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal