Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - 2. Bundesliga: Mainz rückt Gladbach auf die Pelle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

16. Spieltag - Freitagsspiele  

Mainz rückt Gladbach auf die Pelle

07.12.2007, 20:03 Uhr | dpa, t-online.de

Milorad Pekovic (Mainz, vorn) im Duell mit Roda Antar (Foto: dpa)Milorad Pekovic (Mainz, vorn) im Duell mit Roda Antar (Foto: dpa)Mit einem umjubelten Heimsieg hat der FSV Mainz 05 den Angriff des 1. FC Köln auf die Aufstiegsplätze der 2. Bundesliga abgewehrt. Abwehrspieler Tim Hoogland sorgte vor ausverkauftem Haus mit seinem Kopfballtreffer in der 59. Spielminute für den knappen 1:0 (0:0)-Sieg des Bundesliga-Absteigers im Spitzenspiel.#

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga


Aachen holt ersten Punkt unter Schmadtke

Mit 31 Punkten zogen die Mainzer am bisherigen Tabellenzweiten SC Freiburg (29 Punkte) vorbei, der erst am Montagabend zum krönenden Abschluss des 16. Spieltags Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach (32) empfängt. Köln bleibt mit 27 Punkten zumindest bis Sonntag Tabellenvierter. Im zweiten Spiel nach der Entlassung von Trainer Guido Buchwald holte Alemannia Aachen beim 2:2 (0:1) im Heimspiel gegen den FC St. Pauli immerhin den ersten Punkt. Im Tabellenkeller kam Erzgebirge Aue im Heimspiel gegen die TuS Koblenz nicht über ein 0:0 hinaus.

Kölns Novakovic trifft nur den Pfosten

Von einem "gefühlten Erstliga-Duell" hatte FC-Trainer Daum vor dem Anpfiff gesprochen. Richtig packend wurde das Spitzenspiel vor den 20 300 Zuschauern im ausverkauften Mainzer Stadion aber erst nach dem Führungstreffer der Hausherren durch das dritte Saisontor von Hoogland. Der Abwehrspieler war im Anschluss an einen Eckball per Kopf erfolgreich. Danach mussten die zuletzt dreimal hintereinander siegreichen Kölner ihre Defensive lockern und mehr für die Offensive tun. Beinahe mit Erfolg, doch der 14-fache Saisontorschütze Milivoje Novakovic hatte in der 71. Minute Pech mit einem Pfostenschuss.

Standardsituationen werden Aachen zum Verhängnis

Auch im zweiten Spiel als Interimstrainer konnte Aachens Sportdirektor Jörg Schmadtke keinen Sieg bejubeln. Vier Tage nach dem deutlichen 0:3 gegen Mainz reichte es trotz einer 2:1-Führung nur zu einem Remis gegen St. Pauli. Vor 21.200 Zuschauern auf dem ausverkauften Tivoli trafen Laurentiu Reghecampf (51./Foulelfmeter) und Todor Kolew (64.) für die Alemannia. Thomas Meggle (15.) und Ahmet Kuru (69.) waren jeweils nach Standardsituationen mit dem Kopf für St. Pauli erfolgreich.

Aue verlässt vorläufig die Abstiegsränge

Die Profis von Erzgebirge Aue konnten die Forderung der Vereinsführung nach einem Heimsieg gegen Koblenz nicht in die Tat umsetzen. Durch das torlose Unentschieden verließen die Sachsen aber zumindest vorerst die Abstiegsränge. In der Winterpause soll auf dem Transfermarkt zugeschlagen werden. Präsident Uwe Leonhardt kündigte eine "Zäsur des Kaders" an, vier bis fünf neue Spiele sollen für die Rückrunde geholt werden. Am langjährigen Trainer Gerd Schädlich will Leonhardt festhalten: "Er ist unser Mann und wird im Schulterschluss mit uns diese Krise meistern."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal