Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 - Renault: Deal mit Fernando Alonso ist perfekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rund um den Rennzirkus  

Der Renault-Deal ist perfekt

10.12.2007, 09:45 Uhr | dpa

Fernando Alonso (li.) und Flavio Briatore (Foto: dpa)Fernando Alonso (li.) und Flavio Briatore (Foto: dpa) Die erwartete Rückkehr des verlorenen Sohnes Fernando Alonso in den Schoß der Renault-Familie ist perfekt. 38 Tage nach dem Ende seiner streitvollen Ehe mit McLaren-Mercedes gaben der zweimalige Weltmeister und das französische Team das Engagement bekannt. "Das ist das Team, in dem ich als Formel-1-Pilot gewachsen bin. Nun ist die Zeit für uns gekommen, ein neues Kapitel zu beginnen. Es ist ein Team, das weiß, wie man gewinnt", sagte Alonso. Ein Teamsprecher bestätigte, dass der Kontrakt für die kommenden beiden Jahre gilt. Mit seinem Medienberichten zufolge fürstlich entlohnten Engagement bei Renault ist auch die wichtigste Personalie im Fahrerkarussell der Formel 1 endlich geklärt. Zudem ist nun auch klar, wer das zweite Cockpit bekommt: Nelson Piquet Junior.

Ausstieg Ralf Schumacher fährt nicht mehr Formel 1
Vertrag Nico Rosberg verlängert bei Williams
Zum Durchklicken Fotos von Nico Rosberg aus der Foto-Datenbank

Alonso auf den Spuren von Michael Schumacher

Intensiv hatte er um die Gunst seines einstigen Schützlings Alonso gebuhlt und Gelder bei Sponsoren aufgetrieben. "Er kennt das Team und er weiß, wie wir arbeiten", so der Italiener über Alonso, dessen Gehalt Medienberichten zufolge noch einmal kräftig erhöht wurde. Angeblich soll er nun jährlich über 30 Millionen Euro bekommen. Damit läge er nur knapp unter dem damaligen Salär von Rekordweltmeister Michael Schumacher bei Ferrari, das auf 35 Millionen Euro geschätzt wurde.

Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1
Rennkalender 2008

Ein Auge auf Ferrari geworfen?

Die "Daily Mail" behauptete, dass Alonso sich eine Ausstiegsklausel einbauen lassen habe, die es ihm ermöglichen soll, nach nur einem Jahr wieder den Hut zu nehmen. Hartnäckig halten sich diesbezüglich die Gerüchte und Vermutungen, dass Alonso ein Auge auf Ferrari geworfen hat. Dort könnte aber erst nach der Saison 2009 ein Platz frei werden, wenn der Vertrag mit Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland ausläuft. Allerdings bekundete der Iceman bereits, dass er gar nicht daran denke, noch einmal das Team zu wechseln.

Präsentation seines neuen Fahrzeuges Ende Januar

"Ich hoffe für die anderen, dass ich nicht zu schnell bin", sagte Alonso selbst, der nun zur Vorbereitung auf den Kampf vor allem gegen die Silberpfeile sowie gegen Weltmeister Ferrari so schnell wie möglich mit seinem neuen Wagen testen möchte. Vorgestellt werden soll der R28 am 31. Januar im Renault-Hauptquartier in Paris, auf die Strecke geht es zuvor vom 22. bis 24. Januar im spanischen Valencia.

Piquet jr. sitzt im zweiten Cockpit

Komplettiert wird das Team durch Nelson Piquet Junior, den Sohn des dreimaligen brasilianischen Weltmeisters Nelson Piquet. Pikanterweise ist auch Piquet Junior ein Formel-1-Neuling - so wie es Lewis Hamilton bei McLaren-Mercedes bei der Ankunft von Alonso war. In spanischen Zeitungen wurde der 22-Jährige bereits als "Kopie von Hamilton" bezeichnet. Zusammen lösen Piquet Junior und Alonso den Italiener Giancarlo Fisichella und den Finnen Heiki Kovalainen ab. "Fernando und Nelsinho werden eines der aufregendsten Fahrerpaare 2008 bilden", ist sich Teamchef Flavio Briatore sicher.

Alonso über Spekulationen amüsiert

Die wochenlangen Spekulationen um seine Zukunft haben den WM-Dritten der vergangenen Saison amüsiert. "Es hat Spaß gemacht, jeden Morgen die Zeitungen zu lesen", sagte der 105-malige Grand-Prix-Starter. Sowohl mit Honda, Red Bull als auch mit Toyota war der 2002 als Testfahrer und von 2003 bis 2006 als Stammpilot bei Renault tätige Alonso in Verbindung gebracht worden. Dass Renault in der Spionage-Affäre um vertrauliche Informationen von Rivale McLaren-Mercedes straffrei davongekommen war, dürfte die Verhandlungen entscheidend beschleunigt haben.

Kovalainen zu McLaren-Mercedes?

Zusammen dominierten der 15-malige Grand-Prix-Gewinner, der 2001 mit Minardi sein Formel-1-Debüt gefeiert hatte, und Renault die Saison 2005 und 2006. Beide Male fuhren sie den Fahrer- und den Konstrukteurstitel ein. Sein anschließendes Jahr bei McLaren-Mercedes war von öffentlichen Anfeindungen und Vorwürfen seinerseits und dem Stallduell mit Hamilton aus England geprägt. Bei dem britisch-deutschen Team wäre nun Kovalainen eine Alternative auf die Alonso-Nachfolge, nachdem Wunschkandidat Nico Rosberg aus Wiesbaden sich bis einschließlich 2009 weiter an Williams-Toyota band. Die Besetzung des zweiten Silberpfeil-Cockpits bleibt damit eine der wenigen offenen Personal-Fragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal