Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Alonso soll Renault zurück an die Spitze bringen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Renault  

Renault investiert kräftig in den Fahrer und das Auto

12.12.2007, 10:42 Uhr | t-online.de, sid

Fernando Alonso (Foto: imago)Fernando Alonso (Foto: imago) Finanziell hat sich die Rückkehr für Fernando Alonso zu Renault auf jeden Fall gelohnt. Mit rund 30 Millionen Euro ist der zweimalige Weltmeister in eine Gehaltsdimension vorgefahren, die bisher nur Rekordweltmeister Michael Schumacher erreicht hatte - wobei Alonso noch fünf Millionen zur Einstellung der Bestmarke von Schumi aus dem Jahr 2006 fehlen. Ob Alonso den in der vergangenen Saison auf Platz vier abgerutschten französischen Rennstall wieder zurück an die Spitze bringen kann, wird sich allerdings erst noch zeigen.

Ausstieg Ralf Schumacher fährt nicht mehr Formel 1
Vertrag Nico Rosberg verlängert bei Williams
Zum Durchklicken Fotos von Nico Rosberg aus der Foto-Datenbank

"Weniger Fehler als Schumacher"

Zumindest hat die Rückkehr Alonsos beim Team einen Schub ausgelöst. „Wir haben unsere technische Struktur verstärkt, das Budget um 30 Millionen Euro vergrößert und Alonso engagiert, um 2008 wieder Rennen zu gewinnen“, heizte Teamchef Flavio Briatore in der "Gazzetta dello Sport" den Titelkampf an. Der 57 Jahre alte Italiener setzte sogar noch einen drauf: "Alonso ist die Nummer eins, gemeinsam mit Michael Schumacher auf einer Stufe. Er macht sogar noch weniger Fehler als Michael. Als wir getrennt waren, hat keiner von uns gewonnen."

Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1
Rennkalender 2008

Die drei Topfahrer in verschiedenen Autos

Man hoffe, nun die alten Erfolge wiederholen zu können. 2005 und 2006 wurde Alonso Weltmeister mit Renault, ehe er zu McLaren-Mercedes abwanderte. Nach Alonsos Heimkehr zu den Franzosen sitzen die drei Topfahrer der abgelaufenen Saison nun in unterschiedlichen Autos. Der Spanier will als unangefochtene Nummer eins bei Renault seinem Erzrivalen Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) und Weltmeister Räikkönen (Ferrari) wieder den Rang ablaufen.

Zuversicht beim Ex-Weltmeister

Alonso, der sich bei den Silberpfeilen von McLaren-Chef Ron Dennis nicht ausreichend gewürdigt sah und nach nur einem Jahr die Flucht zurück zu seinem Ziehvater Briatore antrat, gibt sich bezüglich des Renault-Potenzials naturgemäß zuversichtlich: "Ich bin mir sicher, dass sie ein schnelles und konkurrenzfähiges Auto bauen können und 2008 wieder an der Spitze sind."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017