Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Bundesliga: Dortmund blamiert sich in beim VfL Wolfsburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund  

Dortmund blamiert sich in Wolfsburg

13.12.2007, 15:35 Uhr | dpa

Gentner (li.) gegen Tinga (Foto: dpa)Gentner (li.) gegen Tinga (Foto: dpa)Aufatmen beim VfL Wolfsburg: Nach fünf sieglosen Partien deklassierte die Mannschaft von VfL-Trainer Felix Magath zum Abschluss der Hinrunde Borussia Dortmund mit 4:0 (2:0) und setzte sich mit 20 Punkten im Mittelfeld der Bundesliga fest. Ein Blitzstart mit Toren von Marcel Schäfer (8. Minute) und Ricardo Costa (11.) sowie Treffer von Christian Gentner (59.) und Edin Dzeko (78.) im zweiten Durchgang beendeten das kurze Zwischenhoch der Borussia. Nach zwei Siegen war die herbe Pleite ein Rückschlag für das Team von Trainer Thomas Doll, das mit 21 Punkten die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte und vor 30.000 Zuschauern eine äußerst dürftige Leistung zeigte


Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 17. Bundesliga-Spieltags
Von Kornetzky bis Klasnic Die Elf des 17. Bundesliga-Spieltags
Statistiken & Co. Vereinsinfos VfL Wolfsburg | Vereinsinfos Borussia Dortmund

Wörns nutzt seine Chance nicht

Entgegen seiner ursprünglichen Absicht schickte VfL-Trainer Magath in Edin Dzeko nur einen Angreifer ins Rennen. Er vertrat den etatmäßigen Stürmer Grafite, der wegen der fünften Gelben Karte gesperrt war. Bei Dortmund fiel neben Florian Kringe kurzfristig auch Sebastian Kehl mit einer Magen-Darm-Grippe aus. Zudem gab Doll in der Innenverteidigung dem Mannschaftskapitän Christian Wörns nach längerer Zeit eine Bewährungschance. Die Umstellungen erwiesen sich aber als Nachteil. Der BVB-Mannschaft fehlte vor allem in der Abwehr die Sicherheit der vergangenen Partien.

Costa feiert ersten Bundesliga-Treffer

Zwar hatten die Gäste durch Giovanni Federico (5.) die erste Chance, doch bereits der erste Wolfsburger Angriff führte zum Erfolg. Nach einer verunglückten Abwehr von Wörns überwand der agile Schäfer BVB-Torwart Roman Weidenfeller mit einem platzierten Schuss. Zweite Chance, zweites Tor, hieß er nur drei Minuten später, als der Portugiese Ricardo Costa nach schöner Vorarbeit von Dzeko und Schäfer den Ball mühelos über die Linie drückte. Erneut profitierten die Wolfsburger von haarsträubenden Abwehrfehlern des BVB.

Federico vergibt freistehend

Die zuletzt viel kritisierten Niedersachsen entwickelten im Mittelfeld über Schäfer und den Brasilianer Josue viel Druck. Auch der von Magath "entdeckte" neue Linksverteidiger Sergej Karimow schaltete sich häufig in das Angriffsspiel ein. Dortmund kam erst nach 30 Minuten besser ins Spiel. Doch Federico (34.) zielte freistehend am Tor vorbei, und Delron Buckley (39.) scheiterte an VfL-Keeper André Lenz, der erneut für den von Magath ausgemusterten Simon Jentzsch im Tor stand.

Wolfsburgs Abwehr steht sicher

Mit der Einwechslung des Ex-Wolfsburgers Diego Klimowicz reagierte Doll in der Pause auf den harmlosen Auftritt seiner Mannschaft. Viel besser wurde das BVB-Spiel aber nicht. Gegen die löchrige Dortmunder Abwehr trafen Gentner und Dzeko zum höchsten VfL-Saisonsieg. Auf der Gegenseite überstand die neu formierte Wolfsburger Abwehr, in der mit Costa, Alexander Madlung und Jan Simunek drei gelernte Innenverteidiger standen, trotz einiger Abstimmungsprobleme die Partie ohne Gegentor.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017