Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - 2. Bundesliga: 1. FC Kaiserslautern bekämpft drohende Insolvenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Kaiserslautern  

Der 1. FC Kaiserslautern bekämpft drohende Insolvenz

13.12.2007, 17:49 Uhr | dpa

Der FCK will sein Trainingsgelände Fröhnerhof zu Geld machen (Foto: imago)Der FCK will sein Trainingsgelände Fröhnerhof zu Geld machen (Foto: imago) Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem Bilanzkniff die drohende Insolvenz abwenden. Dies haben Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) ergeben. Der FCK versuche, ein sogenanntes Verkäuferdarlehen der Stadt Kaiserslautern zu Geld zu machen. Es gehe dabei um das Trainingszentrum Fröhnerhof. Das Zentrum war 2003 zusammen mit dem Fritz-Walter-Stadion in den Besitz der stadteigenen Stadiongesellschaft übergegangen - gegen das Verkäuferdarlehen in Höhe von 3,8 Millionen Euro.

Angst Am Betzenberg herrscht kollektive Ratlosigkeit
Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga

Finanziell rapide verschlechtert

Diese Vereinbarung habe der Verein nach SWR-Recherchen zu Ende Januar 2008 gekündigt. Auf dem Papier stehe damit eine offene Forderung von 3,8 Millionen Euro, mit der der Klub seine Bilanz vorerst ausgleichen könne. Ein Mitglied des FCK-Vorstands bezeichnete die endgültige Trennung des FCK von seinem Jugendleistungszentrum im Gespräch mit dem Sender als "ultima ratio im Überlebenskampf des Vereins". Die finanzielle Situation der Pfälzer habe sich im zweiten Halbjahr 2007 beträchtlich verschlechtert.

Kein starker Investor in Sicht

Der SWR will aus dem Umfeld des Aufsichtsrats erfahren haben, dass der bis Juni 2007 angefallene Fehlbetrag von 253.000 Euro mittlerweile auf 1,1 bis 1,5 Millionen Euro angewachsen sei. Grund dafür seien offenbar Spielerzukäufe, Gehaltszahlungen für den entlassenen Trainer Wolfgang Wolf und sinkende Zuschauerzahlen. Die Liquidität scheint nur vorerst gesichert. Erst im Januar fließen die Zahlungen der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die TV-Rechte. Der Verein sei jedoch dringend auf frisches Fremdkapital angewiesen, da die Suche nach einem potenten Investor bisher erfolglos verlaufen ist. Als besondere Belastung für den Etat gelten die Stadionmiete von 3,2 Millionen Euro und die Aufwendungen zur Bewirtschaftung des Stadions in Höhe von 1,8 Millionen Euro.

Bauckhage: "Klub muss handlungsfähig bleiben"

Der als Vorstandssprecher ehrenamtlich für den FCK tätige frühere rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage hat es sich zur Aufgabe gemacht, Investoren zu suchen. Deshalb ist es dem Ex-Minister ein großes Anliegen, dass die Mitgliederversammlung des Klubs an diesem Freitag (18.30 Uhr) dem Aufsichtsrat die Entlastung erteilt. Sollten die über die sportliche und wirtschaftliche Misere verärgerten Fans die Entlastung verweigern, würde sich die Situation dramatisch verschärfen. "Das darf unter keinen Umständen passieren. Der Verein muss handlungsfähig bleiben", sagte Bauckhage der "Mainzer Allgemeinen Zeitung". Er erwarte eine "emotionale Versammlung", sei sich aber sicher, "dass es zu keiner Eskalation kommt".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal