Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hitzfeld führt Gespräche mit der Schweiz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Hitzfeld führt Gespräche mit der Schweiz

31.12.2007, 14:00 Uhr | dpa

Ottmar Hitzfeld (Foto: imago)Ottmar Hitzfeld (Foto: imago) Ottmar Hitzfelds Abschied vom FC Bayern München und sein Wechsel als Nationaltrainer in die Schweiz nimmt offenbar Gestalt an. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung führte der 58-jährige Chefcoach des deutschen Fußball-Rekordmeisters zwischen den Feiertagen erste Gespräche mit Ernst Lämmli, dem Delegierten der Schweizer Nationalmannschaft. "Es ist so, wir haben uns getroffen", bestätigte Lämmli das Treffen mit Hitzfeld, "es war ein ganz unverbindliches Gespräch unter alten Bekannten. Wir kennen uns seit 25 Jahren. Das ist etwas anderes, als wenn ich einen Unbekannten treffe."

Wechselbörse Alle Transfer-Aktivitäten der 18 Erstligisten
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligaklubs

Hitzfeld: "Es gibt für mich nur zwei Optionen"

Hitzfeld, dessen Vertrag bei den Bayern am Ende dieser Saison ausläuft, ist schon seit Wochen als Nachfolger des Schweizer Auswahltrainers Jakob Köbi Kuhn im Gespräch, der nach der Europameisterschaft im Juni 2008 aufhört. Bereits Mitte Oktober hatte Hitzfeld selbst sein Interesse am Amt des Schweizer Nationaltrainers bekundet. "Es gibt für mich nur zwei Optionen - Bayern München oder die Schweizer Nati", hatte er damals Gedanken über seine berufliche Zukunft offen gelegt.

Zum Durchklicken Die Sprüche der Hinrunde
Foto-Show Die Tops und Flops der Bundesliga-Hinrunde

Sind Sie Experte? Das große Hinrunden-Quiz
Video

Treffen in Lörrach

Das Treffen mit Lämmli fand in Hitzfelds neuem Domizil bei Lörrach statt. "Ottmar will im Januar erst mit Bayern reden. Das respektieren wir natürlich. Danach werden wir sicher etwas von ihm hören", sagte Lämmli. Hitzfeld selbst hatte zuletzt mehrfach erklärt, dass er nach dem Trainingslager der Bayern in Marbella die Entscheidung über seine Zukunft bekanntgeben werde. Bis dahin will Lämmli mit dem Schweizer Verband die finanziellen Möglichkeiten für die Hitzfeld-Verpflichtung prüfen. "Wir werden uns schon finden", sagte Lämmli.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal