Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball: Bundesliga erzielt Rekordumsatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund  

Bundesliga erzielt Rekordumsatz

03.01.2008, 12:06 Uhr | sid

Bremens Diego (li.) gegen Hamburgs van der Vaart (Foto: imago)Bremens Diego (li.) gegen Hamburgs van der Vaart (Foto: imago) Die Saison 2006/07 hat der Fußball-Bundesliga einen Rekordumsatz beschert. Wie das Magazin "SPONSORs" berichtet, setzten die 18 Erstligaklubs aus dieser Spielzeit 1,34 Milliarden Euro um. In der Saison 2005/06 hatte der Gesamterlös bei 1,287 Milliarden Euro gelegen. Der durchschnittliche Umsatz pro Klub ist damit von 71,5 Millionen Euro um knapp drei Millionen Euro auf 74,36 Millionen Euro in 2006/07 gestiegen.

Wechselbörse Alle Transfer-Aktivitäten der 18 Erstligisten
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligaklubs

Moderne Stadioninfrastruktur macht sich bezahlt

Experten sehen zwei Hauptgründe für das gute Gesamtergebnis. "Die Fußball-Bundesligisten haben in der Saison 2006/07 erstmals von dem neuen Medienvertrag profitiert, der den Klubs (inklusive 2. Liga) statt 300 nun rund 420 Millionen Euro pro Jahr an Einnahmen beschert", erklärt Stefan Ludwig, Fußballfinanzexperte beim Finanzdienstleister Deloitte, der zudem die WM 2006 als maßgeblichen Grund für die Umsatzsteigerung anführt. Die moderne Stadioninfrastruktur würde den Klubs dauerhaft Mehreinnahmen garantieren, was erstmals in der Saison 2006/07 voll zum Tragen gekommen sei. Darüber hinaus habe die WM weitere positive Auswirkungen mit sich gebracht. Denn die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat über 50 Millionen Euro von dem WM-Gewinn erhalten, den sie an ihre Klubs weitergegeben hat.

Zum Durchklicken Die Sprüche der Hinrunde
Foto-Show Die Tops und Flops der Bundesliga-Hinrunde

Dortmund und Hertha im Aufwind

Von den 14 der 18 Bundesligisten, die ihre Zahlen bis Redaktionsschluss offengelegt hatten, konnten 13 Klubs einen Gewinn vorweisen - nur Schalke 04 schloss sein Geschäftsjahr 2006 mit einem Verlust von 3,4 Millionen Euro ab. Auch die zwei Sorgenkinder der vergangenen Jahre, Borussia Dortmund (Verlust 2005/06: 3,9 Millionen Euro) und Hertha BSC Berlin (Verlust 2005/06: 16,8 Millionen Euro), schafften die Wende und schrieben in der vergangenen Saison schwarze Zahlen. Ein Vergleich zwischen beiden Spielzeiten ist aber nur bedingt erlaubt, da die Ergebnisse von Einmaleffekten (Transfers, Handgeld etc.) abhängen. Trotzdem scheint der finanzielle Trend in der Liga mit der WM 2006 im Rücken positiv. In der jährlich Anfang Februar von Deloitte veröffentlichten Geldrangliste "Football Money League" der umsatzstärksten Fußball-Klubs in Europa könnten in der Top 20 erstmals fünf deutsche Vereine vertreten sein.

Sind Sie Experte? Das große Hinrunden-Quiz
Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017