Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Kritik an Millionengehälter: Zwanziger attackiert Bundestagspräsident Lammert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Millionengehälter  

Zwanziger attackiert Bundestagspräsident

09.01.2008, 08:30 Uhr | dpa

Theo Zwanziger (Foto: dpa)Theo Zwanziger (Foto: dpa) DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an überzogenen Gehältern von Fußball-Profis scharf zurückgewiesen. Zwanziger sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Was Herr Lammert tut, ist populistisch und heuchlerisch." Die Politik selbst sei für die Entwicklung verantwortlich, denn sie habe die Vereine und Verbände nach dem Bosman-Urteil 1995 "im Stich gelassen".

Wechselbörse Alle Transfer-Aktivitäten der 18 Erstligisten
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligaklubs
Alberto, Sorin & Co. Die Pflegefälle der Bundesliga

"Nicht so über einen Verein herfallen"

Bundestagspräsident Lammert hatte im Zusammenhang mit der Debatte um gerechte Löhne "Gehaltsexzesse" im Fußball beklagt und insbesondere den FC Bayern München angegriffen. Dabei wisse Lammert genau, so Zwanziger, "wo die Ursachen für die Entwicklungen liegen, also darf man nicht so über einen Verein herfallen". Der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) räumte aber ein: "Unter moralischen Gesichtspunkten verdienen Spitzenfußballer, wie auch Spitzen- Unterhalter und einige Top-Manager, zu viel Geld."

Spieler-Umfrage Diego, Adler und Becker sind Stars der Hinrunde
Sind Sie Experte? Das große Hinrunden-Quiz
Video

Einige Spieler reicher - Klubs ärmer

Die Politik habe jedoch nach dem Bosman-Urteil nicht erkannt, dass sich die europäische Entwicklung gegen den Sport richte. "Sie hat wenige, begnadete Fußballer reicher und die Vereine ärmer gemacht", sagte Zwanziger und kündigte eine Initiative der Europäischen Fußball-Union (UEFA) an, die durch den EU-Vertrag rechtlich möglich werde: "Die UEFA und die nationalen Verbände werden alles tun, um zu Gehaltsobergrenzen und zu einem solidarischen Gefüge im Fußball zu kommen."

Danckert verteidigt Zwanziger

Der Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, Peter Danckert (SPD), zeigte in der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" Verständnis für Zwanzigers Kritik: "Es wäre die Aufgabe der Politik gewesen, den rechtlichen Rahmen für Gehaltsobergrenzen zu schaffen", meinte er. Allerdings fordert auch Danckert Gehaltsobergrenzen: "Mit dem EU-Reformvertrag wird die europarechtliche Voraussetzung geschaffen, dass die Fußball-Verbände Gehaltsobergrenzen einführen. Diese Möglichkeit sollten sie nutzen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal