Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - Nationalmannschaft: Löw gibt Podolski keinen Freifahrtschein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Kein Freifahrtschein für Podolski

15.01.2008, 13:46 Uhr | dpa

Lukas Podolski (Foto: imago) Lukas Podolski (Foto: imago) Auch für Lukas Podolski gibt es in der Nationalmannschaft keinen Freifahrtschein. Bundestrainer Joachim Löw beurteilt das derzeitige Reservistendasein des Fußball-Nationalspielers beim deutschen Rekordmeister Bayern München nämlich mit gemischten Gefühlen. "Lukas merkt man an, dass er unbedingt spielen will. Klar ist doch, dass seine aktuelle Situation unbefriedigend ist", sagte Löw dem "Kölner Express". Er mische sich zwar in Klubangelegenheiten nicht ein, "aber auf Ewigkeit ist diese Situation nicht glücklich für Lukas. Er hat gesagt, dass er jetzt noch einmal Gas geben wird. Und dann muss man sehen, wie es im Sommer für ihn weitergeht". Auch Podolski selbst äußerte sich zu seiner Zukunft. "Wenn die Rückrunde für mich so verlaufen sollte wie die Hinrunde, dann muss ich mir Gedanken machen. Dann muss ich intensiv nachdenken, wie und wo es für mich weitergeht", sagte der 22 Jahre alte Stürmer der "Bild"-Zeitung.

Aktuell Interview mit Bundestrainer Jogi Löw
Im Überblick Der Spielplan der EURO 2008
Die EM selbst durchspielen Interaktiver Spielplan

Auch ein Wechsel ist möglich

Derzeit absolviert Podolski im Trainingslager der Münchner in Marbella nach überstandener Grippe nur ein eingeschränktes Programm. Am Mitwoch soll "Poldi" wieder voll ins Training einsteigen, bis zum Beginn der Rückrunde will er dann fit sein - und vor allem will er spielen, um seinen Platz in der Nationalmannschaft für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz nicht zu gefährden. "Ich kann nicht zufrieden sein, wenn ich nur auf der Bank sitze. Auch wenn es die Bank der Bayern ist. Ich gebe jetzt Gas in der Vorbereitung und in der Rückrunde. Wenn das nicht hilft, muss ich für mich neu entscheiden", sagte er. Selbst vom künftigen Bayern-Coach und ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann, der im Sommer die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld antritt, erwartet Podolski nicht unbedingt einen Vorteil: "Es gibt ja auch dann keine Garantie für mich." Der Vertrag des ehemaligen Kölners beim deutschen Rekordmeister läuft noch bis 2010.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal