Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Handball - Nationalmannschaft: Kehrmann ist fit und kann es kaum erwarten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Kehrmann ist fit und kann es kaum erwarten

15.01.2008, 20:00 Uhr | sid, dpa

Florian Kehrmann freut sich auf die EM (Foto: imago)Florian Kehrmann freut sich auf die EM (Foto: imago) Mit einigen Minuten Verspätung kam die Weltmeister-Mannschaft in Norwegen an ihrem Spielort Bergen an und wurde dort von ein paar Fans begrüßt. "Es ist alles gut gelaufen. Die Vorbereitung ist für jeden Handballer das schlimmste. Wir sind froh, dass es am Donnerstag losgehen kann", sagte Florian Kehrmann. Die deutschen Handballer können im Auftaktspiel der Europameisterschaft wieder auf Kehrmann bauen. Der Rechtsaußen vom TBV Lemgo hat seine Jochbeinprellung auskuriert und ist guter Dinge. "Nachdem ich schon in Lemgo trainiert habe, werden ich nachher noch das Training absolvieren. Und wenn ich das überstehe, kann es los gehen", sagte Kehrmann.

Heiner Brand im Interview Verantwortung gegenüber dem Handball
Henning Fritz Exklusiv-Interview bei T-Online
Zum Durchklicken Das deutsche Aufgebot

Auftakt gegen Weißrussland

Auftaktgegner in Vorrundengruppe C ist Weißrussland. Am Samstag folgt dann die Partie gegen den Olympia-Vierten Ungarn sowie zum Abschluss am Sonntag das Duell mit dem EM-Zweiten Spanien. Anschließend folgt die Hauptrunde in Trondheim mit weiteren drei Partien. Dafür muss die DHB-Auswahl mindestens Gruppenplatz drei belegen. "Die Zielsetzung ist, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen. Wenn wir vier, fünf Spiele gewinnen, haben wir die Chance auf das Halbfinale", erklärte Kehrmann, der wegen seiner Gesichtsverletzung auf die beiden abschließenden EM-Tests gegen den WM-Dritten Dänemark (26:30/34:24) verzichtet hatte.

Deutschland Gruppengegner im Porträt:
Ungarn Die Titelhungrigen
Spanien Der ständige Rivale
Weißrussland Der große Außenseiter

DHB-Chef wünscht sich den Titel

Michael Kraus, als Ersatz für Baur auf der Spielmacherposition die Entdeckung der WM 2007, sagt: "Alle denken, wir müssen jetzt auch die Goldmedaille holen. So sehen wir es nicht. Wir wollen natürlich auch die Goldmedaille, aber wir formulieren das Ziel nicht." DHB-Präsident Ulrich Strombach dagegen wird konkreter. Als Zielsetzung gibt der Gummersbacher die Runde der letzten vier aus. "Und dann einen Sieg. Dann wäre ich zufrieden", sagt der 64-Jährige und fügt aber hinzu: "Ich wünsche mir, dass wir Europameister werden, und ich glaube, dass wir das können."

EM-Test Kantersieg gegen Dänemark
Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal