Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping-Vorwürfe: ARD entschuldigt sich für "journalistische Fehler"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

ARD entschuldigt sich für "journalistische Fehler"

17.01.2008, 15:42 Uhr | sid, dpa

Die ARD hat sich in bisher nicht gekannter Weise von der eigenen Sport-Berichterstattung distanziert und für die Veröffentlichung von Doping-Vorwürfen gegen deutsche Wintersportler entschuldigt. "Es ist nicht vertretbar und mit unserer Berufsauffassung nicht vereinbar, wenn solche Pauschalverdächtigungen erhoben werden, ohne dafür belegbare und nachprüfbare Fakten zu haben", sagte Moderator Michael Antwerpes zu Beginn der Übertragung vom Biathlon-Weltcup im Südtiroler Antholz. Damit kritisierte er den eigenen Sender, der zwei Tage zuvor mit seinen Doping-Anschuldigungen für großen Wirbel gesorgt hatte.

Klage gegen Redakteure

Ungeachtet dessen will der Deutsche Ski Verband (DSV) gegen die betreffenden Redakteure des Senders eine Unterlassungserklärung erwirken. "Wir streben als ersten Schritt eine Unterlassungserklärung an", sagte DSV-Sprecher Stefan Schwarzbach. Es sei Sache der Anwälte, über darüber hinaus gehende Schritte zu befinden. Die rechtlichen Maßnahmen würden sich gegen die Redakteure, nicht gegen die ARD richten. Mit der Umsetzung ist eine Stuttgarter Kanzlei beauftragt.

Medien- statt Dopingaffäre

Nach Ansicht Schwarzbachs ist aus der "Doping-Affäre' um eine Wiener Blutbank, in die laut ARD 20 deutsche Athleten verwickelt sein sollen, eine 'Medien-Affäre geworden. Auch dem Bundeskriminalamt (BKA) liegen bislang noch keine Hinweise auf eine mögliche Verwicklung deutscher Athleten in die Affäre vor, wie eine BKA-Sprecherin sagte. Man befinde sich jedoch in einem intensiven Informationsaustausch mit den österreichischen und italienischen Strafverfolgungsbehörden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal