Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Fußball - VfL Bochum: Nach Urteil gegen Raymond Kalla auch Ermittlungen gegen VfL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfL Bochum  

Nach Kalla-Urteil droht dem VfL Ungemach

17.01.2008, 18:04 Uhr | dpa

Raymond Kalla im Trikot des VfL Bochum (Foto: imago)Raymond Kalla im Trikot des VfL Bochum (Foto: imago) Den ehemaligen Bundesligaprofi Raymond Kalla kommen die kassierten Schwarzgelder teuer zu stehen. Der 32 Jahre alte frühere Abwehrspieler des Bundesligisten VfL Bochum ist vom Bochumer Amtsgericht wegen Steuerhinterziehung zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Kalla zwischen 2002 und 2004 insgesamt 640.000 Euro Schwarzgeld von seinem damaligen Verein VfL Bochum erhalten und nicht versteuert hat. Die geheimen Zusatzzahlungen seien als Provision für einen Spielerberater aus Monaco deklariert gewesen und später an Kalla zurückgeflossen. Der Nationalspieler aus Kamerun muss zudem in den kommenden drei Jahren den Steuerschaden von 311.000 Euro begleichen.

Wechselbörse Alle Transfer-Aktivitäten der 18 Erstligisten
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligaklubs


Ermittlungen auch gegen den VfL

Die Staatsanwaltschaft kündigte nach der Urteilsverkündung an, die Ermittlungen gegen Verantwortliche des VfL Bochum fortzusetzen. Die Vertreter des Revierklubs nahmen keine Stellung zu den Vorwürfen. "Wir sagen derzeit gar nichts, weil es laufende Ermittlungen sind", sagte der tags zuvor ins Trainingslager nach Lomas de Campoamor/Spanien gereiste VfL-Finanzvorstand Ansgar Schwenken, der zum damaligen Zeitpunkt Geschäftsführer des Vereins war. Auch das Urteil gegen Kalla, der als erster Profi in Deutschland wegen eines solchen Steuerdeliktes eine Bewährungsstrafe erhielt, wollte Schwenken nicht kommentieren.



Bochum kommt gesetzlichen Verpflichtungen nicht nach

Die Richter gehen davon aus, dass die geheimen Zusatzzahlungen an Kalla auf einer mündlichen Netto-Gehaltszusage des VfL Bochum basieren. Die entsprechende Vereinbarung sei Ende Mai 2002 in einem Pariser Hotel getroffen worden. Die Zahlungen selbst sind laut Urteil eindeutig als Lohnzahlungen einzustufen und hätten vom Arbeitgeber deshalb auch versteuert werden müssen. In der Urteilsbegründung hieß es: "Der VfL Bochum wäre verpflichtet gewesen, Lohnsteuer abzuführen." Das sei jedoch nicht geschehen. Aber auch Kalla hätte das Geld bei seiner Einkommenssteuererklärung angeben müssen.

Es droht weiter das Gefängnis

Der Steuerschaden beläuft sich laut Urteil auf rund 311.000 Euro. Diese Summe muss Kalla in den nächsten drei Jahren ausgleichen. Ansonsten droht ihm der Widerruf der Bewährung. "Wenn Sie nicht mitarbeiten, stecke ich Sie ins Gefängnis", sagte Richter Karl-Heinz Bösken zu Kalla. "Das ist hier kein Spaß." Die Summe der hinterzogenen Steuern sei schließlich höher, als ein Normalverdiener in vielen Jahren verdiene. Kalla muss dem Gericht bis 2011 außerdem ständig seinen aktuellen Wohnsitz mitteilen. Zurzeit wohnt der 32-Jährige in Paris. Unter Vertrag steht er nach eigenen Angaben nicht.

Kalla belastet VfL-Mitarbeiter

Dass Kalla nicht noch härter bestraft wurde, hat er vor allem seiner Aufklärungshilfe zu verdanken. Er hatte erklärt, dass die Provisionszahlungen des VfL an den Spielerberater aus Monaco auf keinen Fall im Zusammenhang mit seiner Verpflichtung stehen können. Auch das Datum des entsprechenden Vertrages (1. März 2002) könne nicht stimmen. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb davon aus, dass es sich um einen reinen Scheinvertrag handelt, um die Zahlungen an Kalla zu vertuschen. Der frühere Profi war laut Urteil auch nicht der Initiator der geheimen Extra-Zahlungen. Er habe das System aber ausgenutzt und davon profitiert. Der Abwehrspieler hatte vor Gericht erklärt, dass die Idee vom damaligen Sportlichen Leiter und einem Vorstandsmitglied der Bochumer gekommen sei. Das hätten ihm seine Berater mitgeteilt.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Die ausgesprochene Strafe entspricht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Verteidiger Martin Meinberg hatte eine mildere Bewährungsstrafe gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melanie Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal