Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Handball-EM: Fehlstart für drei Topteams

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. Spieltag  

Fehlstart für drei Topteams

17.01.2008, 21:37 Uhr | dpa

Spaniens Aguinagalde beim Torwurf (Foto: dpa)Spaniens Aguinagalde beim Torwurf (Foto: dpa) Ungarn hat bei der Handball-Europameisterschaft für die erste Überraschung gesorgt. Der nächste Gegner der deutschen Mannschaft besiegte im norwegischen Bergen den EM-Zweiten Spanien unerwartet deutlich mit 35:28 (14:12). Vor 2.100 Zuschauern bestimmte der Olympia-Vierte dank einer glänzenden Leistung seines Torhüters Nenad Puljezevic die Partie in der Vorrundengruppe C und feierte den Erfolg überschwänglich. Die meisten Tore warfen Ferenc Ilyes und Laszlo Nagy (je 7) für Ungarn sowie Ruben Garabaya (8) für Spanien.

Kempas Erben Das Weblog zur Handball-EM
Zum Durchklicken Das deutsche Aufgebot
Auftaktspiel DHB-Team schlägt Weißrussland
EM im Überblick Tore, Tabellen, Teams und Termine

Klimowets im Interview "Viel hat das Spionieren nicht gebracht"

Frankreich im Glück

Im Gegensatz zu Spanien ist Titelverteidiger Frankreich mit einem blauen Auge davon gekommen. In der Gruppe D kam der Europameister zu einem schmeichelhaften 32:31 (12:13)-Erfolg über die Slowakei. Mit seinem sechsten Treffer sorgte Olivier Girault wenige Sekunden vor Spielschluss für den glücklichen Erfolg des zweimaligen Weltmeisters. Frantisek Sulc (10) von der HSG Düsseldorf warf die meisten Tore für die Slowaken. Rekord-Europameister Schweden setzte sich dank sieben Toren des Kielers Kim Andersson mit 24:19 (13:10) gegen Island durch.

Dänemark und Russland enttäuschen

Einen Fehlstart in die EM erwischten in der Gruppe B der WM-Dritte Dänemark und Russland. Die Skandinavier verloren in Drammen trotz zehn Toren von Lasse Boesen vom Bundesligisten TBV Lemgo ihre Auftaktpartie gegen Gastgeber Norwegen mit 26:27 (16:13). Für die Norweger traf Havard Tvedten (8/6) am besten. Zuvor hatte Russland nur ein 25:25 (15:16) gegen EM-Neuling Montenegro erreicht.

Ihre Meinung Diskutieren Sie mit im Handball-Forum

Polen zieht den Kürzeren

Im Spitzenspiel der Gruppe A in Stavanger schlug Olympiasieger Kroatien den WM-Zweiten Polen mit 32:27 (18:13). Rückraumstar Ivano Balic und Zlatko Horvat (je 7) für Kroatien sowie Mariusz Jurasik (11/1) von den Rhein-Neckar Löwen für Polen trafen am besten. Zuvor hatte Slowenien in der vom deutschen Schiedsrichter-Paar Frank Lemme/Bernd Ulrich geleiteten Partie gegen Tschechien mit 34:32 (18:18) gewonnen. Vid Kavticnik (12/10) vom deutschen Meister THW Kiel warf die meisten Tore für Slowenien, Jan Filip (HSG Nordhorn/10) für Tschechien.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal