Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Michael Ballack sieht Deutschland nicht als Favorit der Fußball-EM 2008

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Ballack sieht Deutschland nicht als EM-Favoriten

22.01.2008, 14:23 Uhr | dpa

Michael Ballack (Foto: imago)Michael Ballack (Foto: imago) Gut vier Monate vor Beginn der Fußball-EM hat Michael Ballack die Erwartungen gedämpft und die deutsche Nationalmannschaft nicht als ersten Titelanwärter bezeichnet. "Wir sind noch nicht auf dem Niveau, Favorit zu sein", sagte der DFB-Kapitän in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Noch gebe es Defizite bei der "individuellen Klasse". "2010, bei der WM in Südafrika, da hoffe ich, dass sich die Spieler entsprechend entwickelt haben, dass man mit Frankreich oder Italien auch individuell den Vergleich nicht scheuen muss", sagte der wieder genesene Ballack, der sich "stolz" über sein beeindruckendes Comeback beim FC Chelsea zeigte.

Länderspieltermine DFB-Team testet gegen Weißrussland und Serbien
Aktuell Interview mit Bundestrainer Jogi Löw
Im Überblick Der Spielplan der EURO 2008
Die EM selbst durchspielen Interaktiver Spielplan

Fortschritte seit der WM

Die DFB-Auswahl hat laut Ballack seit der WM 2006 durchaus Fortschritte gemacht. "Jogi Löw hat viele Spieler herangeführt, und wir haben in der Breite zugelegt. Der Konkurrenzkampf ist da, die Mannschaft hat Selbstvertrauen. Jetzt müssen wir abwarten, wie die Form vor dem Turnier ist, wie jeder einzelne drauf ist und wie die Spieler harmonieren", sagte Ballack mit Blick auf die EM vom 7. bis 29. Juni in Österreich und der Schweiz. Ballack warnte davor, sich "national Honig um den Mund zu schmieren". Es sei auch wichtig zu sehen, "wie wir im Ausland eingestuft werden. Und da haben wir doch Marken hinterlassen und mit guten Spielen beeindruckt, so dass wir auch dort für die EM zum Favoritenkreis gezählt werden."

Auf einem guten Weg

Ballack sieht die Mannschaft noch nicht auf dem Niveau, um als unbestrittener Titelanwärter anzutreten. Das müsse aber das Ziel sein, forderte der Kapitän. "Wir sind nie wirklich, auch bei der WM 2002 nicht, mit dem Anspruch hingefahren zu gewinnen. 2006 war das zwar die Zielsetzung, aber realistisch betrachtet, wenn man das Niveau der Mannschaft gesehen hat, Weltmeister zu werden, das ist natürlich noch mal ein Unterschied", sagte Ballack, der die Nationalmannschaft aber auf einem guten Weg sieht. "Bei der individuellen Klasse müssen wir alle versuchen, einen Schritt nach vorne zu machen, um schließlich zu einem großen Turnier zu fahren und zu sagen: Wir sind diesmal der Favorit."

Lehmann als Nummer eins

Bei der Diskussion um die Position von Nationaltorhüter Jens Lehmanns, der beim FC Arsenal derzeit nur Reservist ist, habe auch dessen Absage an Borussia Dortmund seine Meinung nicht geändert, sagte Ballack: "Ich denke, dass Jens unsere Nummer eins ist, der mit Abstand beste Torhüter, den wir im Moment haben. Wenn er sich am Wohlsten fühlt, wenn er in London bleibt, dann muss man ihm das zugestehen. Ich weiß, dass Jens auf die EM brennt. Dafür wird er alles tun, und auch die beste Entscheidung für sich treffen."

Sofort Verantwortung übernommen

Dass er es bei Chelsea in wenigen Spielen vom Dauerverletzten zur festen Größe und Spielführer gebracht habe, darauf sei er "stolz", sagte Ballack, der seit seinem Comeback kurz vor Weihnachten bereits zwei Treffer erzielte. "Durch unsere vielen Verletzten bei Chelsea bin ich direkt wieder in die Verantwortung geraten, andererseits tut man sich leichter, wenn man in eine Mannschaft zurückkehrt, die keine Verletzungssorgen hat", sagte Ballack, für den die Ernennung zum zeitweiligen Kapitän nach den Ausfällen von Abwehrchef John Terry und Mittelfeldstratege Frank Lampard völlig überraschend kam. Über Lampards Rückkehr mache er sich keine Gedanken: "Die Konkurrenz im Mittelfeld wird groß. Ich bin aber entspannt, denn ich weiß, was ich kann. Für mich ist das Zusammenspiel mit guten Spielern kein Problem."

Klinsmann ist eine gute Lösung

Die Berufung Jürgen Klinsmanns zum neuen Trainer des FC Bayern München ist laut Ballack eine überraschende, aber "gute Lösung". Jürgen Klinsmann ist ein Mann, der für Neuerungen steht. Er ist jemand, der sich immer mit den Besten messen will und die größtmögliche Herausforderung sucht, und die findet er beim FC Bayern München". Sein eigener Wechsel zum FC Chelsea sei die "richtige Entscheidung" gewesen, sagte Ballack. Ob er seine Karriere auf der Insel beenden werde, ließ der 31-Jährige offen. "Im Moment bin ich hier vollkommen zufrieden. Ich spiele bei einem tollen Klub und will hier noch viel erreichen. Was dann kommt, wenn mein Vertrag ausläuft, werden wir sehen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal