Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Energie Cottbus: Vragel da Silva bleibt weiter gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Energie Cottbus  

Sperre gegen Vragel da Silva bleibt bestehen

28.01.2008, 18:34 Uhr | dpa, t-online.de

Vragel da Silva ist unzufrieden (Foto: imago)Vragel da Silva ist unzufrieden (Foto: imago) Die Strafe von acht Spielen Sperre und 10.000 Euro Geldbuße für Vragel da Silva vom Bundesligisten Energie Cottbus ist durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestätigt worden. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass bewusst nach hinten ausgeschlagen wurde", sagte der Sportgerichts-Vorsitzende Hans E. Lorenz (Wöllstein) nach der mündlichen Verhandlung in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main.

Sogar höhere Strafe beantragt

Der Kontrollausschuss hatte sogar eine Erhöhung der bereits im Einzelrichterverfahren ausgesprochenen Strafe auf neun Spiele Sperre gefordert. Wiederholungstäter da Silva hatte seinem Gegenspieler Gaetan Krebs am 14. Dezember gegen Hannover 96 mit dem linken Ellbogen ins Gesicht geschlagen.

Cottbus will in Berufung gehen

Der Tabellen-Vorletzte und da Silva erwägen nun eine Berufung gegen das Urteil vor dem DFB-Bundesgericht, wie der FC Energie mitteilte. "Der öffentliche Druck auf das Sportgericht war enorm. Mich trifft das Urteil extrem", erklärte da Silva, der seine Unschuld beteuerte und sich als Opfer einer Vorverurteilung sieht.

Sind Sie Experte? Das große Hinrunden-Quiz
Video

Da Silva ist Wiederholungstäter

"Ellbogenschläge sind in hohem Maße gefährlich und bergen ein großes Verletzungsrisiko, weshalb sie entsprechend zu sanktionieren sind", erklärte Lorenz. Zudem wirkte sich straferschwerend aus, dass da Silva bereits in der vergangenen Saison zweimal wegen einer Tätlichkeit in Form krass sportwidrigen Verhaltens bestraft worden war.

Wechselbörse Alle Transfer-Aktivitäten der 18 Erstligisten
Zum Durchklicken Der Winterfahrplan der Bundesligaklubs

"So etwas gehört nicht in die Bundesliga"

Der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, Anton Nachreiner, hatte in der Verhandlung beantragt, dass da Silva neun Partien aussetzt. Nachreiner vermisste nach eigener Aussage eine Schuldeinsicht bei dem Brasilianer. Das Sportgericht folgte aber dem bereits getroffenen Urteil, das die Cottbuser und auch da Silva angefochten hatten. Hannovers Trainer Dieter Hecking hatte das Verhalten da Silvas unmittelbar nach der Partie, die Energie mit 5:1 gewann, hart kritisiert. "So etwas gehört nicht in die Bundesliga. Schade, dass sich Energie dadurch viel verdirbt", hatte Hecking damals gesagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während des Betriebs. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal