Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Superlizenz wird super teuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Superlizenz wird super teuer

29.01.2008, 09:51 Uhr | sid, Motorsport-Total.com

Weltmeister Räikkönen muss richtig zahlen (Foto: imago)Weltmeister Räikkönen muss richtig zahlen (Foto: imago) Die Superlizenz, Fahrerlaubnis in der Formel 1, wird in diesem Jahr erheblich teurer. Demnach kostet der Formel-1-Führerschein 2008 bis zu 230.000 Euro. Das bestätigte FIA-Präsident Max Mosley. Mit dieser Spitzensumme ist Weltmeister Kimi Räikkönen dabei, nachdem der Automobil-Weltverband FIA die Gebühren drastisch angehoben hat. #

Klicken Sie sich durch So teuer sind die Superlizenzen
Rennkalender 2008

Fahrer profitieren

Mosley begründete die Erhöhung damit, dass der Verband viel Geld für mehr Sicherheit an den Strecken ausgegeben habe, wovon primär die Fahrer profitieren. "Wir stecken viel Geld in die Sicherheit und das meiste davon kommt den Fahrern zugute", wird er von "Reuters" zitiert.

Massiver Preisanstieg

Das bedeutet natürlich vor allem für die Topfahrer einen massiven Preisanstieg. Nach dem neuen Schlüssel wird für die Piloten eine Grundsumme von 10.000 Euro fällig, dazu weitere 2000 Euro für jeden in der Saison 2007 gewonnenen WM-Punkt. Zuvor lag das Fixum bei 1725 Euro plus 456 Euro pro Vorjahreszähler. Hinter dem Weltmeister aus Finnland (110 WM-Punkte) folgen nach dem neuen Schlüssel der Brite Lewis Hamilton und der Spanier Fernando Alonso (beide 109) mit jeweils 228.000 Euro.

Übersicht

Neuling Glock fährt am günstigsten

Von den fünf deutschen Piloten muss Nick Heidfeld (61 eingefahrene WM-Zähler) mit 132.000 Euro am meisten bezahlen. Nico Rosberg (20) muss 50.000, Sebastian Vettel (6) 22.000 und Adrian Sutil (1) 12.000 Euro entrichten. Dagegen kommt GP2-Champion Timo Glock als Formel-1-Rückkehrer mit der Mindestsumme von 10.000 Euro davon.

Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1

Mosley: "Kein Drama"

Mosley verteidigte die höheren Gebühren mit dem Hinweis auf die hohen Gehälter der Topfahrer und dem Verweis auf die ergebnisorientierte Staffelung. "Die Sache ist so: Wenn einige von ihnen 30 Millionen oder mehr verdienen, ist es nicht so schlimm und kein Drama. Dann kann man auch 250.000 Euro für die Lizenz bezahlen", sagte der Brite. Und die Fahrer, die am Ende der Startaufstellung stehen, sollten ebenfalls mit den neuen Beträgen zurechtkommen: "Und wenn man hinten steht und keinen Punkt hat, sind es ja nur 10.000 Euro."

Auflagen für die Lizenz

Neben den von der FIA veranschlagten Kosten müssen weitere Voraussetzungen für die Erteilung der Superlizenz erfüllt sein. So muss der Fahrer bereits die FIA-Lizenz der Stufe A besitzen und weitere, im Appendix L des FIA-Regelwerks festgelegte Bedingungen, erfüllen. Außerdem müssen die ambitionierten Piloten in einer niedrigeren Rennkategorie, zum Beispiel in der Formel 3 oder Formel GP2, konstant gute Platzierungen erreichen. Wenn ein Fahrer fünfmal in den letzten zwei Jahren unter den besten Drei einer der Rennserien platziert war, kann er die Superlizenz beantragen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal