Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Red-Bull-Pilot sieht Ferrari und McLaren in eigener Liga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Coulthards Prognose  

Red-Bull-Pilot sieht Ferrari und McLaren in eigener Liga

07.02.2008, 14:08 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

David Coulthard (Foto: imago)David Coulthard (Foto: imago) Weltmeister wird in der kommenden Formel-1-Saison Ferrari - oder McLaren-Mercedes. Der Rest wird wieder keine Chance haben. So sieht es jedenfalls Red-Bull-Pilot David Coulthard: "Sie haben einen Vorsprung, ja, einen großen Vorsprung. Ich weiß nicht, warum die einen so guten Job machen und die anderen nicht. Wir arbeiten doch alle hart", sagte Coulthard bei "autosport.com".

Tests in Bahrain Getriebeschaden bei Timo Glock
Rassismus-Skandal von Barcelona Haug sieht Spanien in der Pflicht
Fabelzeit Räikkönen mit sensationellen Tests

Red Bull mit guten Zeiten

Die Tests des Red-Bull-Teams verliefen in Barcelona gut, Coulthard konnte locker mit den Renault-Zeiten mithalten und Teamkollege Mark Webber fuhr am letzten Testtag sogar Bestzeit vor den McLaren-Mercedes. Trotzdem sieht Coulthard eine Lücke zu den Top-Teams: "Ich bin sicher, bei den meisten Teams arbeiten die Reifen nur in einem bestimmten Temperaturfenster richtig gut. Liegst du außerhalb dieses Fensters, wird es schlecht." Viele Teams haben während der Testfahrten in der Tat über Probleme mit Reifentemperaturen gesprochen.

Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1
Rennkalender 2008
Übersicht

Die Reifen machen den Unterschied

"Möglicherweise bringen Ferrari und McLaren den Reifen einfach besser zum Arbeiten. Sie kriegen die Temperatur besser in die Reifen und dann können sie diese Rundenzeiten fahren", bilanzierte Coulthard. Für ihn liege der Schlüssel zum Erfolg nicht beim Setup des Wagens, sondern vielmehr an der Chassiskonstruktion, die von vornherein für perfektes Ausnutzen der Reifen sorge.

McLaren und Ferrari extrem schnell

Auffällig ist derzeit jedenfalls, dass McLaren bei den Tests in Barcelona und Ferrari in Bahrain extrem schnell unterwegs waren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal