Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari-Mechaniker Nigel Stepney bestreitet Spionage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spionage-Affäre  

Stepney bestreitet Ferrari-Spionage

19.02.2008, 12:42 Uhr | dpa

Nigel Stepney (Foto: imago)Nigel Stepney (Foto: imago) Der entlassene Ferrari-Chefmechaniker Nigel Stepney hat die gegen ihn erhobenen Spionage-Vorwürfe in einem Verhör der Staatsanwaltschaft Modena bestritten. "Mein Mandant hat die Anschuldigung zurückgewiesen, das 780-seitige Dossier mit Ferrari-Plänen an den McLaren-Mitarbeiter Mike Coughlan übergeben zu haben", sagte Stepneys Anwältin Sonia Bartoli nach dem dreistündigen Verhör.

Formel 1 Portugal will zurück in den PS-Zirkus
Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1
Rennkalender 2008

Keine Übergabe von Dokumenten

Wie die "La Gazzetta dello Sport" berichtete, räumte Stepney in der Formel-1-Spionageaffäre zwar regelmäßige Kontakte zu dem von McLaren-Mercedes suspendierten Coughlan ein. "Er hat sich auch mit ihm in Barcelona getroffen, um einen Wechsel zu Honda zu besprechen. Es sind aber nie Dokumente übergeben worden", betonte Stepneys Anwältin.

Übersicht

Gemeinsames Verhör von Stepney und Coughlan

Beim Verlassen der Staatsanwaltschaft zeigte sich Stepney gelassen. "Alles ist gut", sagte der Engländer. Staatsanwalt Giuseppe Tibis war mit dem Gespräch zufrieden. "Für den Moment war seine Aussage mehr als ausreichend, er hat alle Fragen beantwortet", sagte Tibis. Da Stepneys Angaben denen von Coughlan widersprechen, wird nun ein gemeinsames Verhör der beiden in Modena erwartet. "Wir wären damit einverstanden, Stepney hat nichts zu verbergen", sagte Anwältin Bartoli. Die Staatsanwaltschaft hat auch McLaren-Chef Ron Dennis und weitere Team-Mitglieder zu Anhörungen geladen. Laut Zeitungsangaben haben Dennis und seine Kollegen vorerst um eine Verschiebung ihrer Aussagen gebeten.

Ermittlung wegen Sportbetrugs

Gegen die Verdächtigten wird wegen Industriespionage und Sportbetrug ermittelt. Vom Automobil-Weltverband (FIA) war der Rennstall McLaren-Mercedes wegen der Spionageaffäre im vergangenen Sommer bereits aus der Konstrukteurs-WM 2007 ausgeschlossen und zu einer Rekordgeldstrafe von 100 Millionen Dollar verurteilt worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal