Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Rummenigges Alleingang sorgt für Kritik in der Liga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Rummenigges Alleingang sorgt für Kritik in der Liga

25.02.2008, 16:29 Uhr | dpa

Karl-Heinz Rummenigge (Foto: imago)Karl-Heinz Rummenigge (Foto: imago) Karl-Heinz Rummenigge hat mit seinem Vorstoß für eine veränderte Verteilung des TV-Geldes und mit seinem eigenmächtigen Besuch beim Bundeskartellamt für Verärgerung bei Teilen der Fußball-Bundesliga gesorgt. Der Vorstandsvorsitzende des Bayern München war am Freitag gemeinsam mit Vereinsjustiziar Michael Gerlinger bei der Behörde zu einem informellen Treffen. Am Montag hat es zudem ein Treffen mit Peter Peters von Schalke 04 gegeben.

FC Bayern Remis gegen den Hamburger SV
Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 21. Spieltags

Liga kritisiert Rummenigge

"Es ist unverantwortlich und eine große Gefahr für den Fußball, dass München diese Diskussion ausgelöst hat", sagte Harald Strutz, Präsident des FSV Mainz, im Fachmagazin "Kicker". Der Vertreter der 2. Liga im Ligaverband fügte hinzu: "Als gewählter Vertreter der Liga kann Karl-Heinz Rummenigge nicht nur die Interessen seines Vereins sehen, sondern muss die Interessen der gesamten Liga vertreten. Oder er darf sich nicht in den Ligavorstand wählen lassen." Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen sagte: "Die Geld-Schere klafft schon weit auseinander. Bayern soll zufrieden sein und Ruhe geben, wenn sie in einem Jahrzehnt schon siebenmal Meister werden."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Statistiken & Co. Vereinsinfos FC Bayern | Vereinsinfos Hamburg

Bayern-Boss will mehr Geld für Spitzenklubs

Rummenigge hatte zuletzt mehrfach eine andere Verteilung der TV- Gelder verlangt. Nach seiner Ansicht erhalten die Topclubs der Bundesliga nach dem derzeit gültigen Verteilungsschlüssel zu wenig von den Einnahmen aus der Fernsehvermarktung und können daher international nicht mithalten. Der Bayern-Boss geht davon aus, dass sein Klub bei einer Einzelvermarktung rund 100 Millionen Euro verdienen könne.

Offizielle Bestätigung der Klubs

Peters bestätigte seinen Besuch beim Kartellamt. Der Schalke-04-Geschäftsführer, zugleich 1. Vizepräsident des Ligaverbandes, sagte: "Ich glaube, dass die Zentralvermarktung der richtige Weg ist." Bayerns Vorstandschef Rummenigge ließ über Mediendirektor Markus Hörwick ausrichten: "Es ist richtig, das Bundeskartellamt hatte den FC Bayern München am vergangenen Freitag zu einem informellen Gespräch eingeladen." Weitere Informationen gab es nicht von Seiten des FC Bayern. Nach Darstellung des Kartellamtes waren die Treffen auf Wunsch der Vereinsvertreter zustande gekommen. Peters hatte erklärt, dass er einen Brief geschrieben habe und daraufhin eingeladen worden sei.

Bundesliga-Kommentar Verständnis für Diego

Auf der Suche nach dem passenden Modell

Das Bundeskartellamt hatte im Oktober 2007 ein Verfahren eingeleitet, um das neue Modell der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Zentralvermarktung der Medienrechte der 1. und 2. Fußball- Bundesliga ab der Spielzeit 2009/2010 zu prüfen. Derzeit fehlen dem Kartellamt aber noch die notwendigen Unterlagen. "Wir haben die Verträge noch nicht vorliegen", sagte die Sprecherin. Im Laufe eines solchen Verfahrens sei es üblich, die betroffenen Unternehmen zu einem Gespräch einzuladen. Das sei bei Bayern und Schalke aber nicht der Fall gewesen. Man sei vielmehr dem Wunsch der Vereine nach einem Gespräch nachgekommen.

FC Bayern van Bommel flippt gegen HSV aus

Kartellamt soll neuen TV-Vertrag prüfen

Das Bundeskartellamt prüft zum einen, ob die von der Europäischen Kommission im Jahre 2005 erwarteten Vorteile für den Fußballsport und das Publikum tatsächlich eingetreten sind. Zum anderen sollen die Veränderungen des neuen Vertrages "intensiv geprüft" werden. Bei der Prüfung des Kartellamtes geht es unter anderem um die Absicht der DFL, dass die Verwerter bei den Pay-TV-Rechten zukünftig fertig produzierte Beiträge abnehmen müssen. Der derzeitige Pay-TV-Partner Premiere hat dieses Verfahren abgelehnt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal