Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Nur Hamilton und Räikkönen sind schneller als Schumacher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Testfahrten  

Nur Hamilton und Räikkönen sind schneller unterwegs

25.02.2008, 18:07 Uhr | t-online.de, dpa

Michael Schumacher im Ferrari F2008 (Foto: Reuters)Michael Schumacher im Ferrari F2008 (Foto: Reuters) "Jetzt zeig ich dir mal, wie ein Rentner fährt." In der Fernsehwerbung für einen Mittelklassewagen aus Italien hilft Michael Schumacher seinem Nachfolger beim Rennstall Ferrari auf die Sprünge. Auch im richtigen Leben scheucht der Weltmeister im Ruhestand seinen Nachfolger. Bei Testfahrten in Barcelona musste sich Schumi erst in letzter Minute dem amtierenden Titelträger Kimi Räikkönen geschlagen geben. Auch Shooting-Star Lewis Hamilton war als Tagesschnellster nur 0,152 Sekunden voraus. Rund anderthalb Jahre nach seinem Rücktritt aus der Formel 1 präsentierte sich Rekordweltmeister Schumacher in starker Form und richtete eine Kampfansage an die Konkurrenz. "Wir sind bereit, vom ersten Rennen an um den Sieg zu kämpfen", sagte der Ferrari-Berater knapp drei Wochen vor dem Saisonauftakt mit dem Großen Preis von Australien am 16. März.

Foto-Show Schumi testet den F2008

Sind Sie fit für die neue Saison? Testen Sie Ihr Wissen rund um die Formel 1 und gewinnen Sie einen der attraktiven Preise.
Hier geht es zum Quiz


Räkkönens Vorsprung ist minimal

"Der Fortschritt ist ziemlich klar. Und zwar überall", betonte Feintuner und Abruf-Tester Schumacher, der seinen Einsatz mit großer Freude absolvierte: "Es macht immer noch Spaß, wenn man es nicht zu oft macht." 83 Runden spulte der siebenmalige Weltmeister auf dem Circuit de Catalunya nahe Barcelona ab, die schnellste in 1:22,428 Minuten. Vizeweltmeister Hamilton war in seinem McLaren-Mercedes 0,152 Sekunden schneller, Champion Räikkönen fuhr erst in der Schlussphase des ersten von drei Testtagen noch vor seinen Ferrari-Vorgänger. Der Vorsprung: 0,109 Sekunden.

An der Zuverlässigkeit wird noch gefeilt

"Ich glaube nicht, dass wir ein Problem mit der Erwartungshaltung haben", sagte Schumacher, der in seiner eigenen Karriere all zu gern auf die Euphoriebremse trat. "Wir wissen ganz genau, wo wir stehen und wir wissen, dass wir in der Lage sein werden, Rennen zu gewinnen. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, aber vorbereitet sind wir ganz gut", sagte der 39-Jährige. Ferraris Technischer Direktor Aldo Costa räumte in einem Interview auf der Internetseite "autosport.com" zwar ein kleines Problem mit der Zuverlässigkeit ein, sagte aber auch: "Wir sind sicher, dass wir bestmöglich vorbereitet in das erste Rennen gehen, nicht nur, was die Leistung, sondern auch die Zuverlässigkeit betrifft."

Übersicht
Zum Durchklicken Die deutschen Piloten in der Formel 1
Rennkalender 2008

"In allen Bereichen dem F2007 überlegen"

Schumacher war indes bereits voll des Lobes für den neuen F2008 und verriet gleich die Erfolgsformel. "Er ist in allen Bereichen dem F2007 überlegen. Das ist immer das Geheimnis der Formel 1: Wer vorne sein will, muss in allen Bereichen gut oder der Beste sein", sagte der PS-Pensionär, der mit Ferrari fünf seiner sieben WM-Titel eingefahren hatte.

Ferrari und McLaren vorn

Er rechnet mit einem erneuten Duell Rot gegen Silber, das in der vergangenen Saison mit lediglich einem Punkt Vorsprung nach 17 Rennen zugunsten der Marke aus Maranello entschieden worden war. "Es wird sehr interessant. Da sind die zwei Rivalen wie im letzten Jahr, hinter einigen anderen stehen noch Fragezeichen, was sie leisten können." Nach den jüngsten Eindrücken sei es ziemlich klar, dass Ferrari und McLaren vorn seien.

Rückkehrer Alonso enttäuscht

Erneut bestätigte allerdings auch Williams-Toyota seine starke Form. Kazuki Nakajima aus Japan schob sich auf den vierten Rang vor Heikki Kovalainen im zweiten McLaren-Mercedes. Gleich dahinter folgte in Nico Rosberg aus Wiesbaden als bester deutscher Stammpilot der zweite Williams-Toyota-Mann. Vor seinem heimischen Publikum musste sich Renault-Rückkehrer Fernando Alonso mit dem eher enttäuschenden siebten Rang zufriedengeben. Nick Heidfeld aus Mönchengladbach wurde im BMW-Sauber Achter, Adrian Sutil aus Gräfelfing im neuen Force India VJM01 Neunter. Das deutsche Sextett komplettierten Sebastian Vettel aus Heppenheim als Elfter im Toro Rosso und Timo Glock. Der Wersauer kam im Toyota nicht über den dürftigen 13. Rang hinaus.

Probleme mit der fehlenden Traktionskontrolle

Sowohl Heidfeld als auch Vettel kamen mit ihren Wagen auf der feuchten Strecke einmal vom Kurs ab. "Die Strecke war schmierig", erklärte Schumacher. Zudem müssen die Piloten auch bei ihrer letzten Testperiode vor dem Saisonstart so wie in der gesamten Meisterschaft auf die Traktionskontrolle verzichten. "Es ist anders", kommentierte Schumacher das neue Fahrgefühl.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal