Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München verzichtet auf weitere Millioneneinkäufe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München  

Bayern verzichten dieses Jahr auf die großen Kracher

27.02.2008, 13:20 Uhr | sid

Uli Hoeneß (li.) und Karl-Heinz Rummenigge (Foto: imago)Uli Hoeneß (li.) und Karl-Heinz Rummenigge (Foto: imago) Der FC Bayern München plant für die kommende Saison offenbar keine Mega-Transfers. "Ob Verteidigung, Mittelfeld oder im Angriff - ich sehe in keinem Mannschaftsteil irgendwelche Baustellen. Der Kader ist komplett", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der "Sport Bild". Unter Umständen wird der deutsche Rekordmeister sogar keinen weiteren Spieler verpflichten. "Wenn überhaupt, dann müssen wir geringfügig etwas tun. Vielleicht aber auch gar nichts", erklärte Rummenigge weiter.

Derby im Pokal Bayern trifft auf die 60er

Ermittlungen DFB untersucht Fall van Bommel
Platzverweis Van Bommel rastet aus

Klinsmann hat anscheinend keine großen Forderungen

Auch Manager Uli Hoeneß sieht im Moment "nur bedingt Bedarf". Bei einem Gespräch mit dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann habe er nicht das Gefühl gehabt, "dass er große Forderungen hat, was Neuverpflichtungen betrifft. Auch er scheint mit dem Kader im Großen und Ganzen zufrieden zu sein. Jedes Jahr ein Kraftakt wie vergangene Saison ist nicht möglich."

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Statistiken & Co. Vereinsinfos FC Bayern

Borowski kommt ablösefrei

Im vergangenen Sommer hatten die Münchner so viel wie noch nie in ihrer Vereinsgeschichte in neue Spieler investiert. Rund 70 Millionen Euro gab der FC Bayern für Luca Toni, Franck Ribery oder Miroslav Klose aus. Im Winter wurde der Brasilianer Breno für zwölf Millionen Euro verpflichtet, zudem kommt im Sommer ablösefrei der Bremer Tim Borowski. Möglich ist auch eine Rückkehr des nach Karlsruhe ausgeliehenen Andreas Görlitz.

FC Bayern Remis gegen den Hamburger SV
Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 21. Spieltags

TV-Gelder zu niedrig

In den vergangenen Monaten hatte Rummenigge noch angekündigt, dass der FC Bayern den Weg mit teuren Einkäufen weitergehen wolle. Aber eine Transferpolitik nach dem Motto "Jedes Jahr ein Superstar" sei eigentlich gar nicht möglich, "zumindest nicht bei TV-Erträgen von lediglich 25 Millionen Euro pro Jahr. Das ist nicht finanzierbar."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017