Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Merk fordert Veto-Recht für Trainer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga  

Merk fordert Veto-Recht für Trainer

04.03.2008, 15:09 Uhr | dpa

Markus Merk (Foto: imago)Markus Merk (Foto: imago) Der für den Videobeweis kämpfende Fußball-Schiedsrichter Markus Merk plädiert in einem 30-seitigen Konzept unter anderem für ein Vetorecht für Trainer und Referees. Diese sollen nach Merks Vorstellungen je zweimal während einer Partie die Überprüfung einer strittigen Szene verlangen können. "Das wird Fußball für alle gerechter machen", sagte der 45-Jährige in einem Interview der "Rhein-Neckar-Zeitung".


Sonntagsspiele HSV gewinnt - Leverkusen patzt
Samstagsspiele Spitzenduo marschiert im Gleichschritt
Zum Genießen
Abstimmung Wählen Sie das kurioseste Foto des 22. Spieltags

Dreiköpfiges Gremium soll entscheiden

Die Entscheidung über die jeweilige Szene solle ein dreiköpfiges neutrales Gremium treffen, schlägt Merk vor. "Es kann nicht der sein, der die Entscheidung unten auf dem Feld trifft, da würde man dem Schiedsrichter wieder den schwarzen Peter zuschieben", sagte der Kaiserslauterer, der sich als erster deutscher Referee für den vom Weltverband FIFA bislang abgelehnten Videobeweis stark macht. Bis die Entscheidung durch das neutrale Trio gefallen sei, dürfe keine Minute vergehen. Das müsse "innerhalb von ein paar Sekunden" geschehen, forderte Merk.

Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga
Von Wächter bis Guerrero Die Elf des 22. Bundesliga-Spieltags

Merk will den Menschen schützen

Es gehe darum, den Schiedsrichter als Mensch zu schützen, forderte Merk, dessen Vorstoß für den Videobeweis nach seiner krassen Abseits-Fehlentscheidung im Bundesligaspiel Werder Bremen gegen Borussia Dortmund (2:0), als er ein Abseitstor von Bremens Stürmer Markus Rosenberg anerkannte, erfolgte. Das menschliche Gesicht des Fußballs müsse erhalten bleiben. "Trotzdem sollten wir Spiele nicht mehr ohne Hilfsmittel verantworten müssen, weil es um große wirtschaftliche Umfänge geht", sagte Merk der Zeitung.

Video-Beweis Merk ist dafür
Bundesliga-Forum Diskutieren Sie mit!

DFB für Neuerungen aufgeschlossen, aber...

"Wir sind technischen Neuerungen gegenüber immer aufgeschlossen", hatte der im DFB-Präsidium für die Schiedsrichter zuständige Vize-Präsident Rainer Koch nach einem Treffen der Schiedsrichter-Assistenten aus den beiden Profiliga in Frankfurt/Main versichert. Er machte aber auch deutlich, dass dies für den DFB derzeit kein Thema ist. Die Diskussion sei theoretischer Natur. "Schließlich ist der DFB den Vorgaben des Weltverbandes FIFA verpflichtet. Diese sehen keine Beweisführung durch TV-Aufnahmen vor", betonte Koch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal