Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: Das Aufstiegsrennen wird immer spannender

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

23. Spieltag - Sonntagsspiele  

Das Aufstiegsrennen wird immer spannender

09.03.2008, 16:25 Uhr | dpa

Kampf um den Ball: der Mainzer Baljak (l.) gegen Bungert (Foto: dpa)Kampf um den Ball: der Mainzer Baljak (l.) gegen Bungert (Foto: dpa)1899 Hoffenheim setzt seinen Höhenflug fort, aber auch der FSV Mainz 05 und der 1. FC Köln lassen im Aufstiegsrennen der 2.Bundesliga nicht locker. Am 23. Spieltag feierte der Provinzklub aus Hoffenheim mit dem 1:0 gegen den SC Paderborn den sechsten Sieg hintereinander, musste den Aufstiegsplatz aber den Mainzern überlassen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ist nach dem mühsamen 1:0 gegen Kickers Offenbach erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach, der mit dem 2:0 am Freitag beim FC Augsburg die Vier-Punkte-Führung verteidigt hatte.

Live-Ticker zum Nachlesen Die Sonntagsspiele der 2. Liga
Freitagsspiele Fürth stürmt auf Platz zwei

Wehen verpasst den Anschluss

Hinter den punktgleichen SpVgg Greuther Fürth, die am Freitag beim 5:2 den Aachener Tivoli gestürmt hatten, und Hoffenheim folgt Köln mit einem Zähler Rückstand auf dem fünften Platz. Dank Torjäger Milivoje Novakovic feierte der FC beim glücklichen 1:0 gegen TuS Koblenz den ersten Heimsieg in der Rückrunde. Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden musste sich beim 2:2 beim FC Carl Zeiss Jena nach zuletzt vier Siegen mit einem Punkt begnügen und verpasste den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga

Osnabrück punktet im Abstiegskampf

Im Tabellenkeller holte Aufsteiger VfL Osnabrück mit dem 1:0 beim FC Erzgebirge Aue durch das Tor von Paul Thomik (55.) drei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenverbleib. Dagegen hatte der 1. FC Kaiserslautern beim torlosen Remis am Freitag gegen den SC Freiburg den erhofften Befreiungsschlag verpasst. Zum Abschluss des Spieltags an diesem Montag (ab 20 Uhr im T-Online Ticker) kann der in diesem Jahr noch sieglose FC St. Pauli mit einem Dreier gegen den TSV 1860 München den Abstand auf die Abstiegszone vergrößern. Löwen-Trainer Marco Kurz hofft auf das Comeback des lange verletzten Torjägers Antonio di Salvo.

Hoffenheim enttäuscht gegen Paderborn

Beim SV Wehen ging nach einem unerklärlich schwachen Auftritt die Serie von vier Siegen zu Ende, während Jena nach zuletzt sechs sieglosen Spielen wieder ein kleines Lebenszeichen von sich gab. Allerdings verspielten die Thüringer eine Zwei-Tore-Führung durch Marcel Schied (25.) und Tobias Werner (33.). Werner (81./Eigentor) und Dennis Schmidt (89.) retteten Wehen das Remis, während Jena die Rote Laterne des Tabellenletzten an den SC Paderborn weiterreichte. Trotz langer Gegenwehr standen die auswärts sieglosen Westfalen am Ende mit leeren Händen da. Der Brasilianer Carlos Eduardo (58.) traf für die enttäuschenden Hoffenheimer, die nach der Roten Karte für Chinedu Obasi (Tätlichkeit) ab der 54. Minute in Unterzahl waren.

Köln und Mainz mit viel Mühe

Der 1. FC Köln knüpfte vor etwa 48.000 Zuschauern im RheinEnergie- Stadion zunächst an seine schwachen Heimauftritte in diesem Jahr an, doch in der zweiten Halbzeit wurde der Widerstand der vom früheren FC-Trainer Uwe Rappolder gut eingestellten Koblenzer immer schwächer. Milivoje Novakovic (54.) schoss die Mannschaft von Trainer Christoph Daum mit seinem 17. Saisontreffer zum ersten Heimsieg in der Rückrunde und wieder an die Aufstiegsränge heran. Viel Mühe hatte auch Mainz 05, ehe der erste Sieg nach zuletzt zwei Unentschieden perfekt war. Tim Hoogland (53.) gelang das Mainzer Siegtor.

Kaiserslautern rüde gegen Freiburg

Keine Tore, aber drei Verletzte gab es beim Derby am Freitag auf dem Betzenberg. Die Freiburger Heiko Butscher (Nasenbeinbruch) und Dennis Aogo (Bänderabriss) mussten vorzeitig aus dem Spiel, Kevin Schlitte beklagte nach dem Schlusspfiff eine Kapselverletzung. "Kaiserslautern kämpft ums Überleben, ich will da niemandem einen Vorwurf machen", sagte Freiburgs Trainer Robin Dutt über das rüde Einsteigen der Lauterer Spieler.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal