Sie sind hier: Home > Sport >

TSV 1860 München gegen FC St. Pauli mit Nullnummer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

23. Spieltag - Montagsspiel  

Nullnummer am Millerntor

10.03.2008, 21:22 Uhr | dpa

Münchens Hoffmann kommt vor Sako an den Ball (Foto: dpa)Münchens Hoffmann kommt vor Sako an den Ball (Foto: dpa)Der TSV 1860 München verabschiedet sich langsam aber sicher aus dem Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga. Bei dem in der Rückrunde weiter sieglosen FC St. Pauli kamen die Löwen nicht über ein 0:0 hinaus und haben mit 34 Punkten nun schon sechs Zähler Rückstand auf den Dritten Greuther Fürth. Aber auch für die Hamburger war der Heimpunkt zu wenig: Die Hausherren verpassten es vor der Saison-Rekordkulisse von 21.831 Zuschauern, den ersten Sieg seit knapp drei Monaten zu feiern und sich so Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Mit 27 Zählern haben sie fünf Punkte Vorsprung auf den 15. Rang. Beim Bemühen um den Klassenerhalt wird den Hamburgern Björn Brunnemann fehlen. Der Mittelfeldspieler sah nach einem rüden Foul in der 86. Minute Rot.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der 2. Liga
Aktuell Torschützenliste der 2. Liga

Tschauner hält die Löwen im Spiel

Beflügelt von der prächtigen Stimmung am Millerntor übernahmen die Hausherren von Beginn an das Kommando. Ein ums andere Mal tauchten die Hamburger gefährlich vor dem Gehäuse von Philipp Tschauner auf, doch der 1860-Keeper hatte stets das bessere Ende für sich. Erst war Tschauner nach einem Distanzschuss von St. Paulis Regisseur Charles Takyi (18.) zur Stelle, dann klärte er zweimal in höchster Not gegen René Schnitzler (19./35.).

Sonntagsspiele Das Aufstiegsrennen wird immer spannender
Freitagsspiele Fürth stürmt vorübergehend auf Platz zwei

Keine Chance für 1860 im ersten Durchgang

Den Gästen war nach vier sieg- und torlosen Pflichtspielen in Serie die fehlende Sicherheit anzumerken. Außer einer Einzelaktion des ansonsten enttäuschenden Mustafa Kucukovic (41.), der sich den Ball aber zu weit vorlegte, erspielten sich die Löwen keine Chance im ersten Abschnitt.

St. Paulis Kuru trifft nur den Pfosten

Nach Wiederanpfiff kamen die Münchner gegen die ersatzgeschwächten Kiezkicker, die auf vier Stammspieler verzichten mussten, besser ins Spiel. Mit der Einwechslung des lange verletzten Topscorers Antonio die Salvo gab 1860-Trainer Marco Kurz das Zeichen zum Angriff, doch die besseren Gelegenheiten hatten weiter die St. Paulianer, für die Ahmet Kuru (70.) aber nur den Pfosten traf. Zehn Minuten vor dem Ende scheiterte der eingewechselte Chhunly Pagenburg noch an St. Paulis Torhüter Patrik Borger, so dass es beim leistungsgerechten Remis blieb.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017