Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfB Stuttgart: Gottlieb-Daimler-Stadion wird reine Fußball-Arena

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfB Stuttgart  

VfB Stuttgart bekommt reines Fußballstadion

14.03.2008, 12:25 Uhr | dpa

Das Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart (Foto: imago)Das Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart (Foto: imago) Der deutsche Meister VfB Stuttgart erhält eine reine Fußball-Arena. Am 24. April soll der Umbau des Daimler-Stadions vom Gemeinderat beschlossen werden, ein detaillierte Plan wurde den Fraktionen bereits vorgestellt und soll am 2. April bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte entsprechende Medienberichte; es seien nur noch Details zu klären. Die Gesamtinvestition beträgt 73,2 Millionen Euro. Der VfB bringt als stiller Gesellschafter 27 Millionen ein.



Aktuell Die Bundesliga-Tabelle
Aktuell Die Torjägerliste der Bundesliga

Leichtathleten müssen weichen

Da die Laufbahn entfernt wird, ist der Umbau das Ende des internationalen Leichtathletik-Standorts Stuttgart. Vergeblich hatten der Württembergische Leichtathletik-Verband (WLV) und der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) gegen eine Fußball-Arena gekämpft. Schließlich hatte die olympische Kernsportart bei der Europameisterschaft 1986 und bei der Weltmeisterschaft 1993 im Daimler-Stadion rauschende Feste gefeiert. Allerdings gelang es den Funktionären nie, die Begeisterung weiterzutragen: Das Weltfinale fuhr zuletzt ein Defizit ein.

Spielfeld wird abgesenkt

Die Bauarbeiten sollen im April 2009 beginnen. Ende 2011 will der VfB vor neuer Kulisse spielen. Die beiden Kurven werden abgerissen, die Tribünen direkt ans Spielfeld herangebaut. Das Fassungsvermögen steigt von 55.900 auf 56.400 Zuschauer. Zudem wird das Spielfeld um eineinhalb Meter abgesenkt und das Dach angepasst. Unter einer Tribüne entsteht eine Halle für mehr als 2000 Besucher.

Kosten werden aufgeteilt

Um den Umbau finanzieren zu können, haben sich Oberbürgermeister Wolfgang Schuster und Finanzbürgermeister Michael Föll (beide CDU) sowie VfB-Präsident Erwin Staudt einen Winkelzug ausgedacht: Die Objektgesellschaft Neckarpark GmbH baut das Stadion um und vermietet es an den VfB. Zudem übernimmt sie von der Stadt 33 Millionen Euro Altschulden aus der Modernisierung der Haupttribüne. Der VfB bringt neben einmalig 27 Millionen Euro - die Sponsoren bezahlen sollen - noch eine Pacht von jährlich 5,3 Millionen Euro und einen Anteil aus den Einnahmen der Eintrittskarten (1,1 Millionen) ein.

Bundesliga-Forum Ihre Meinung zählt!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal